2019: Kryptos im Wert von 4,4 Milliarden Dollar gestohlen

Hacker und Cyberkriminelle haben seit Anfang dieses Jahres Kryptowährungen im Wert von über 4,4 Mrd. USD gestohlen. 1,7 Milliarden USD mehr als im Jahr 2018.

CipherTrace hat heute seinen Bericht „Q3 2019 Cryptocurrency Anti-Money Laundering (AML)“ veröffentlicht. Der Bericht befasst sich mit der Regulierung von Kryptowährung, schändlichen Akteuren im Ökosystem, bevorstehenden Gesetzen und internationalen Trends.

Die Experten des Forschungsunternehmens fanden heraus, dass die Verluste der Kriminalität mit Kryptowährungen drastisch stiegen und sich bis September 2019 auf 4,4 Milliarden US-Dollar belaufen. Das ist ein Anstieg von mehr als 150% (1,7 Milliarden US-Dollar) gegenüber dem gesamten Jahr 2018.

Es wurde auch festgestellt, dass zwei Drittel (etwa 65 Prozent) der 120 wichtigsten Börsen keine starken KYC-Richtlinien haben. Das bedeutet, dass die Benutzer nur wenig über ihre Identität preisgeben müssen, bevor sie eine Ein- oder Auszahlung vornehmen können.

Dave Jevans, Chief Executive Officer von CipherTrace sagt:

„Die heutigen Angreifer sind geduldig und bereit, mehr Zeit damit zu verbringen, auf eine Auszahlung zu warten.

Wir haben nicht nur mehr und mehr 100 Millionen Diebstähle und Betrügereien gesehen, die Verantwortlichen handeln auch vorsichtig und kassieren nur kleine Beträge aus, um unter dem Radar zu bleiben.“

Er fügte hinzu, dass Verbrechen im Wert von unter 5 Millionen Dollar oft nicht gemeldet werden, da sich die Börsen- und Polizeieinheiten auf die größeren, existentielleren Bedrohungen für Unternehmen konzentrieren. Es gibt einen relativ stetigen Anstieg der Kriminalität von Jahr zu Jahr und CipherTrace erwartet nicht, dass sich das über Nacht ändert.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Bildquellen:
#202867888 – © Sergey Nivens / stock.adobe.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein