Binance wird erpresst, angeblich wurden KYC-Daten gestohlen

Ein Telegram-Kanal namens „FIND YOUR BINANCE KYC“ hat KYC-Dokumente durchsickern lassen und behauptet, dass es sich um Binance-Nutzer handelt.

Die KYC (Know Your Customer)-Daten von Tausenden von Binance-Benutzern wurden Berichten zufolge gehackt und die IDs werden in einer Telegram-Chatgruppe veröffentlicht, so ein Twitter-Benutzer am Mittwoch.

Schütze deine Kryptowährungen…
…mit dem NEUEN Ledger Nano X – Hier geht’s zum Testbericht

Wer in den Telegram-Kanal navigiert findet mehrere Bilder von Personen, die ihren Personalausweis oder ihren Reisepass mit einem Zettel in die Kamera halten. Auf einigen der Zettel findet man die Aufschrift „Binance“ sowie das Datum der Bildaufnahme. Wir raten hier dringend davon ab, der Gruppe beizutreten.

Binance hat nun eine offizielle Erklärung abgegeben, dass die Anschuldigung „falsch“ ist. Binance teilte öffentlich mit, dass es „Unstimmigkeiten“ beim Vergleich dieser Daten, mit den Daten in ihrem System, gibt.

Binance schrieb in ihrer Stellungnahme:

Wir möchten Sie darüber informieren, dass uns eine nicht identifizierte Person bedroht und belästigt, indem sie 300 BTC im Austausch für die Zurückhaltung von 10.000 Fotos verlangte, die Ähnlichkeiten mit Binance KYC-Daten aufweisen.

Wir untersuchen diesen Fall noch immer auf Legitimität und Relevanz. Nachdem wir uns geweigert haben zu kooperieren und uns erpressen zulassen, hat diese Person begonnen, die Daten in der Öffentlichkeit zu verteilen.

Die Börse teilte weiter mit, dass die Fotos aus dem Februar 2018 zu stammen scheinen und sie damals „einen Drittanbieter“ mit der KYC-Verifizierung beauftragt hatten, um „das damals hohe Volumen der Anfragen zu bewältigen“. Die Exchange sucht daher zusammen mit dem Drittanbieter nach weiteren Informationen und Spuren.

Beschütze deine Kryptowährungen!
Wir haben den neuen Ledger Nano X genauer unter die Lupe genommen. Erfahre hier alles zur neuen Hardware Wallet.

Binance belohnt diejenigen mit 25 BTC, die der Börse helfen, die Person zu identifizieren und es ihr zu ermöglichen, rechtliche Schritte gegen den „Hacker“ einzuleiten.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
theblockcrypto.com

Bildquellen:
#214626989 – © sasun Bughdaryan / stock.adobe.com – Titelbild

Haftungsausschluss:
Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz Keine Anlageberatung, um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein