Bitcoin: 2019 wurden fast 3 Milliarden Dollar an BTC über Krypto-Börsen gewaschen

Geldwäsche Bitcoin
hadjanebia - stock.adobe.com

Chainalysis hat 2,8 Milliarden Dollar an Bitcoins zurückverfolgt, die im letzten Jahr von Kriminellen an Krypto-Börsen geschickt wurden.

Das Blockchain-Analyse-Unternehmen Chainalysis hat festgestellt, dass Kriminelle im vergangenen Jahr Bitcoins im Wert von über 2,8 Milliarden Dollar über Krypto-Börsen gewaschen haben. Mehr als die Hälfte davon ging an die weltweit führenden Krypto-Börsen Binance und Huobi.

Chainalysis stellte in seinem Bericht fest:

„Während Börsen schon immer eine beliebte Anlaufstelle für illegale Kryptowährungen waren, haben sie seit Anfang 2019 einen ständig wachsenden Anteil eingenommen. Im Laufe des gesamten Jahres haben wir 2,8 Milliarden Dollar an Bitcoins zurückverfolgt, die von kriminellen Entitäten an Börsen transferiert wurden.“

Laut Chainalysis wurden 27,5% aller illegalen Bitcoins, die sie 2019 aufspürten, über Binance und 24,7% über Huobi gewaschen. Die restlichen 47,8% wurden über verschiedene Börsen weltweit gewaschen. Die Blockchain-Analysefirma stellte fest, dass, obwohl die illegalen Bitcoins an 300.000 Börsenkonten geschickt wurden, die Mehrheit dieser Bitcoins auf einige Großkonten konzentriert war. Laut der Analysefirma gehören diese Großkonten wahrscheinlich zu Over-the-Counter (OTC) Brokern, die „typischerweise mit einer Börse verbunden sind, aber unabhängig arbeiten“.

Obwohl Huobi als auch Binance über Know-Your-Customer (KYC)-Verfahren verfügen, sind diese Anforderungen für OTC-Broker wesentlicht geringer. Aus diesem Grund gibt es an den beiden Börsen einige davon, die Geldwäsche-Dienstleistungen für Kriminelle anbieten, so Chainalysis. In einer Liste von 100 großen OTC-Brokern, von denen Chainalysis glaubt, dass sie Geldwäsche-Dienstleistungen anbieten, befinden sich 70 von ihnen allein auf Huobi.

Die Firma vermutet, dass die Krypto-Börsen diese illegalen Bitcoin-Einnahmen durch strengere KYC-Maßnahmen hätten einfangen können. Während es wichtig ist, diejenigen zu fangen, die Bitcoin zur Geldwäsche verwenden, können strengere Regeln mehr schaden als nützen, wenn sie z.B. seriöse Investoren daran hindern, ebenfalls Kryptowährungen in Umlauf zu bringen. Einige Börsen setzen immer noch darauf, ihren Nutzern Anonymität zu bieten und den Fluss der Kryptowährung nicht zu stören.