Bitcoin-Börse: Coronavirus Krise ist eine große Chance für BTC

Bitcoin Chance
dianagrytsku - stock.adobe.com

Mit einem Markt, der auf eine extreme Inflation zusteuert, könnte Bitcoin seine größte Chance auf eine große Akzeptanz haben.

Die Krypto-Börse BitMEX hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der sich mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte befasst. Die Experten der Plattform glauben, dass die unvermeidliche Krise eine Inflation auslösen und die globale Weltordnung für immer verändern wird, wodurch der Weg für die Einführung von Kryptowährungen geebnet wird.

In dem Bericht heißt es, dass das Aufkommen des Coronavirus einen der schlimmsten Börsencrashs der Geschichte ausgelöst hat, ähnlich wie die Finanzkrise von 2008, die Dotcom-Blase von 2000 und der Schwarze Montag von 1987. Darüber hinaus wird die heutige Situation noch dadurch verschärft, dass Vermögensverwalter und Investoren mehr denn je fremdfinanziert sind.

„Es besteht heute kaum noch Zweifel daran, dass die Coronavirus-Krise von 2020 in finanzieller Hinsicht eine Krise für die Geschichtsbücher ist. Die Vermögensverwalter, die mit mehr Fremdkapital als je zuvor in die Krise gegangen sind, befinden sich in einem verzweifelten Wettlauf um den US-Dollar, wodurch fast alle Vermögenspreise in eine Abwärtsspirale geraten, von Aktien über Rohstoffe und Nichtregierungsanleihen bis hin zu Kryptowährungen.“

Ergriffenen Maßnahmen reichen nicht aus

Angesichts der dramatischen Marktveränderung senkte die US-Notenbank die Zinssätze auf bis zu 0% und kündigte Pläne zum Kauf von Staatsanleihen im Wert von 500 Milliarden Dollar und von hypothekenbesicherten Wertpapieren im Wert von 200 Milliarden Dollar an. BitMEX ist jedoch der Ansicht, dass die von Politikern und Regierungen ergriffenen Maßnahmen bei weitem nicht ausreichen.

Schließe dich tausenden Menschen an…
… und folge uns auf Google News, für die aktuellsten Krypto-News.

Darüber hinaus könnten aggressive Konjunkturprogramme und eine akkommodierende Geldpolitik der US-FED und anderer globaler Zentralbanken eine Voraussetzung für die Finanzkrise geschaffen haben. Sie betonen, dass die Regulierungsbehörden während jeder Krise die Zinssätze gesenkt haben. Doch jetzt wird es immer deutlicher: Das ist der letzte große Versuch der Zentralbanken. Die Geldpolitik wird nicht ausreichen.

Die Märkte reagierten insgesamt mit großen Ausverkäufen, was aufgrund der hohen Volatilität und Unsicherheit eine natürliche Entwicklung ist. Obwohl Bitcoin vom Höchststand bis zum Tiefststand im Jahr 2020 um 53% abstürzte, ist BitMEX der Ansicht, dass die Krise letztendlich den Kryptowährungen zugute kommen wird.

„Wo der Bitcoin-Preis glänzen könnte, ist in der volatilen Inflation nach der Reaktion auf den Crash. Unserer Ansicht nach könnte dies in diesem veränderten Wirtschaftssystem, in dem die Wirtschaft und die Finanzmärkte frei sind, ohne jeglichen signifikanten Anker, nicht einmal mit einem Inflationsziel, die größte Chance sein, die Bitcoin in seiner kurzen Lebenszeit gesehen hat“, heißt es im Bericht von BitMex.