Bitcoin Kurs: So manipuliert ein Whale den Preis im Krypto-Markt

Bitcoin Preis wird von einem Whale gelenkt, der minimum 100 Millionen USD besitzt. So soll der Bitcoin Kurs gelenkt werden.
Elnur - stock.adobe.com

Mit mindestens 100 Millionen Dollar soll man den Krypto-Markt ganz einfach manipulieren können, so ein anonymer Bitcoin-Whale.

Ein Kryptowährungs-Enthusiast namens Alby Ja, soll mit einem anonymen Bitcoin-Whale gesprochen haben. Dieser erklärt, wie einfach es ist, den Markt mit 100 Millionen Dollar und mehr zu manipulieren und nach seinen Wünschen zu gestalten. Laut Alby ist es sehr einfach, den Preis einer Kryptowährung aufzublasen oder zu reduzieren, um das Marktverhalten zum persönlichen Vorteil zu nutzen. Wer sich in solche Praktiken wagen will, braucht nur Geduld und eine große Summe Geld.

In einem Gespräch mit einem Whale konnte Alby erfahren, wie man die freie und faire Entwicklung des Marktes künstlich stören kann. Der anonyme Whale bestätigte, dass „mindestens 100 Millionen Dollar“ benötigt werden. Aber diese Gelder müssen auf verschiedene Börsen verteilt werden. Die Idee dahinter ist, die Illusion zu erzeugen, dass die Nachfrage nach einer bestimmten Kryptowährung zu- oder abnimmt.

Ein raffinierter Whale würde große Order an mehreren Börsen platzieren, ohne die Absicht, sie zu erfüllen. Normale Anleger werden sich der zunehmenden Menge an Order bewusst, die darauf warten, noch ausgeführt zu werden. Daher werden sie ermutigt, zu glauben, dass andere Marktteilnehmer versuchen, zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Investoren werden dann ihre Kauf- oder Verkaufsaufträge in der gleichen Preisspanne platzieren, in der der Krypto-Whale seine Order platziert hat.

Bitcoin Preis wird nach den Wünschen des Whales gelenkt

Der Markt wird sich schließlich in die Richtung bewegen, in der die großen Orders platziert werden, um ausgeführt zu werden. In diesem Moment wird der Krypto-Whale seine Order stornieren. In der Zwischenzeit werden die Kauf- oder Verkaufsaufträge von ahnungslosen Investoren ausgelöst. Der fehlende Kauf- oder Verkaufsdruck wird den Markt in die entgegengesetzte Richtung drängen, was zu Verlusten für die Investoren und massiven Gewinnen für den Whale bedeutet.

Er wies auch darauf hin, dass ein Krypto-Whale manchmal seine großen Aufträge tatsächlich ausführen lässt. Wenn dies geschieht, neigt der Markt dazu, deutlich zu steigen oder zu fallen. Ein starker bullischer oder bärischer Impuls im Kryptomarkt führt dazu, „FOMO“ (Angst, etwas zu verpassen) bei Anlegern auszulösen.

Diese Art von Handelsverhalten treibt den Preis einer Kryptowährung in der Regel noch stärker an. Da die Mehrheit der Teilnehmer entweder Long oder Short ist, werden die Take-Profit-Orders der Whales erfüllt. Der Markt erreicht schließlich einen Erschöpfungspunkt, der eine Rückverfolgung auslöst, die Gewinne für den Whale, der den Markt bereits verlassen hat, und Verluste für die Investoren, die „FOMO“ geschoben haben, zur Folge hat.

Auch wenn Marktmanipulation unethisch und illegal ist, ist sie in jedem Markt eine gängige Praxis. Daher müssen Kleinanleger verstehen, wie diese obskuren Praktiken funktionieren, um ihr Kapital zu schützen. In einem Blogbeitrag schlägt Nasdaq vor, dass die Vermeidung von kurzfristigem Handel eine der besten Möglichkeiten ist, sich gegen Marktmanipulation abzusichern.