Bitcoin News: Über 12 Millionen BTC seit einem Jahr unbewegt, aber wieso?

Bitcoin Münze
Bild von Unsplash

Die Gesamtmenge der Bitcoins, die seit über einem Jahr nicht mehr bewegt wurden, ist auf über 12 Millionen gestiegen. Das könnten die Gründe dafür sein.

Insgesamt sind rund 12,58 Millionen Bitcoins seit mehr als 12 Monaten nicht mehr bewegt worden, so die Daten von Bitinfocharts. Im Moment sind insgesamt 18,14 Millionen BTC im Umlauf, was bedeutet, dass fast 70 Prozent der BTC inaktiv sind. Gerüchten zufolge sind davon schätzungsweise 3 Millionen Bitcoins für immer und ewig verloren.

Die führende Kryptowährung erlebte im vergangenen Jahr große Schwankungen. In der ersten Hälfte 2019 stieg der Bitcoin von 3.700 auf rund 13.900 Dollar und fiel schließlich bis Mitte Dezember auf etwa 7.800$ zurück. Trotz des steilen Rückgangs in dem Jahr hielten die meisten Investoren an Bitcoin fest und damit bliebt auch eine große Anzahl an BTC im Tiefschlaf. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass Anleger davon ausgehen, dass der Preis nach dem kommenden Halving-Event im Mai deutlich steigen wird.

Bei diesem Eregnis wird alle vier Jahre die Miner-Belohnung halbiert, um die Inflation unter Kontrolle zu halten. Falls der Markt die hohen Erwartungen nicht erfüllen sollte, könnten einige Verkäufe getätigt werden. In diesem Fall würde die Summe der schlummernden Bitcoins sinken. Erst kürzlich berichtete Decentralbox, dass der beliebte Analyst PlanB davon überzeugt ist, dass das Halving bereits in den Bitcoin-Preis eingepreist ist. Auch andere Kryptobefürworter wie Meltem Demirors von CoinShares glaubt, dass das bevorstehende Halving keinen Bullenlauf auslösen wird.

Abgesehen von den verlorenen 3 Millionen Bitcoins, steigt die Anzahl an ruhenden Bitcoins vermutlich auch, weil ein Großteil der HODLer mit ihren Investitionen zum jetzigen Bitcoin Preis im Minus liegt. Viele Anleger haben möglicherweise während der Bitcoin Rallye von Dezember 2017 bis Februar 2018 zu höheren Preisen gekauft, als der BTC über 14.000$ gehandelt wurde. Es könnte also sein, dass sie an ihren Investitionen festhalten, da sie wahrscheinlich auf die langfristigen Wachstumsaussichten setzen.