Bitcoin: Privatanleger kaufen den Dip, während institutionelle Trader fliehen

Investoren Bitcoin BTC
Myst - stock.adobe.com

Seit dem Abverkauf vom 12. März, hat die Anzahl der Adressen mit kleinen Bitcoin-Mengen zugenommen, so Daten von Coin Metrics.

Der ungeheuerliche Abverkauf, den Bitcoin (BTC) letzten Monat erlebte – der zeitgleich mit großen Verlusten auf den meisten großen Märkten stattfand – schockierte zahlreiche Anleger. Doch eine beträchtliche Anzahl von Privatanlegern nutzte den Rückschlag als eine erstklassige Kaufgelegenheit.

Laut einem Bericht des Blockchain Analytics-Unternehmens Coin Metrics hat „die Zahl der Adressen, die relativ kleine Mengen BTC besitzen, seit dem Crash vom 12. März zugenommen… Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Akzeptanz wächst, da neue Benutzer beginnen, relativ kleine Mengen BTC zu erwerben.“

„Die Anzahl der Adressen mit einem Anteil zwischen einem Milliardstel (1/1B) und einem Hundertmillionstel (1/100M) des gesamten BTC-Angebots (d.h. zwischen 0,00000000001% und 0,0000000001% des gesamten Angebots) ist in den letzten 90 Tagen um etwa 6% gestiegen“, hieß es in dem Bericht. In ähnlicher Weise ist die Anzahl der Adressen mit einem Anteil zwischen einem Hundertmillionstel (1/100M) und einem Zehnmillionstel (1/10M) des Gesamtvorrats um etwa 4% gestiegen“.

Bild: Coin Metrics

Die obige Grafik zeigt unterdessen auch, dass institutionelle Bitcoin-Trader ihre Bestände während der Rezession wahrscheinlich verkauft haben. Die türkisfarbene Linie, die für die Anzahl der Adressen steht, die zwischen einem Hunderttausendstel (1/100k) und Zehntausendstel (1/10k) des gesamten BTC-Angebots besitzen, brach nach dem 12. März ein und fiel für den Rest des Monats weiter ab.

Schließe dich tausenden Menschen an…
… und folge uns auf Google News, für die aktuellsten Krypto-News.

Coinbase veröffentlichte kürzlich Daten über die Ereignisse an der Börse während der ersten 48 Stunden nach dem Absturz von Bitcoin im März, bei dem BTC unter 4.000 Dollar fiel. Die Krypto-Börse gibt an, dass sie einen fünffachen Anstieg der Bargeld- und Kryptoeinlagen erlebte. Der Zustrom belief sich auf insgesamt 1,3 Milliarden Dollar, wobei 67% der Trader den Dip kauften.