Bitcoin-Rechenleistung wird zu 65% von chinesischen Minern kontrolliert

Bitcoin Miner in China kontrollieren 65 % der Rechenleistung (Hash-Rate) des Bitcoin-Netzwerks, so eine Studie von CoinShares.

China kontrolliert atemberaubende zwei Drittel der Hash-Rate des Bitcoins. Nur eine einzige Provinz in China, Sichuan, kontrolliert satte 54 Prozent der weltweiten Hash-Rate im Mining, so eine halbjährliche Studie von CoinShares. Dies bestätigt die Dominanz der bevölkerungsreichen Nation über das Bitcoin-Netzwerk. Die restlichen 35% der Bitcoin-Miner sind von den USA bis hin zu Russland, Island, Norwegen, Schweden und einigen weiteren Ländern gleichmäßig verteilt.

Diese Zahl, die von 60 Prozent im Juni anstieg, markiert den höchsten Wert der Digital Asset Firma CoinShares seit Beginn der Verfolgung der Hash-Rate von Bitcoin vor fast zwei Jahren. Die Zuwächse könnten auf Chinas verstärkten Einsatz modernerer Mining-Ausrüstung zurückzuführen sein, sagte Chris Bendiksen, der Forschungsleiter des Unternehmens. Wichtige Verbesserungen bei der Mining-Hardware haben Einzug in das Bitcoin-Netzwerk gehalten.

Tatsächlich gibt es auch gute Neuigkeiten. Das Unternehmen geht davon aus, dass 73 Prozent des verwendeten Stroms, die Miner aus aller Welt brauchen, aus erneuerbaren Quellen stammen. Wenn das stimmt, wird dies wahrscheinlich die Federn von Kritikern zerzausen, die sich ständig dafür einsetzen, dass Bitcoin schlecht für die Umwelt ist.

Im vergangenen Jahr ist die Hash-Rate von Bitcoin dramatisch gestiegen und hat regelmäßig Rekorde gebrochen. Das Unternehmen erwartet, dass die Hash-Rate von Bitcoin gleichmäßiger über die ganze Welt verteilt wird, da die neuen Mining-Chips leichter exportiert werden können.


Bildquellen:
#180478204 – © promesaartstudio / stock.adobe.com – Titelbild