Bitcoin Scammer gesteht 4,2 Mio. $ Betrug – 120 Jahre Gefängnis drohten

Entwickler der Kryptowährung „AriseBank“ bekennt sich schuldig. Er soll seine Anleger um 4,2 Millionen Dollar betrogen haben. Ende 2018 drohten ihm noch 120 Jahre Gefängnis und eine Strafe von 2.7 Mio USD.

Der CEO „Jared Rice“ plädiert am Mittwoch für schuldig, Investoren um mehrere Millionen Dollar gebracht zu haben. Rice täuschte viele Anleger, indem er „risikofreie Renditen“ zwischen 10 und 20 Prozent garantierte.

Das Projekt, mit dem er vielen Investoren das Geld aus der Tasche zog, hieß „AriseBank“. Rice versprach, dass seine Kryptowährung eine Visa-ähnliche Funktionalität bieten würde, aber stattdessen gab er die Bitcoins der Investoren für Hotels und Kleidung aus. Das Projekt versprach auch die „erste dezentrale Bankenplattform“ zu sein.

Mit einer Finanzierungsrunde (per ICO) füllte er seine Wallet um ganze 4,2 Millionen in BTC. In Wirklichkeit war AriseBank nicht autorisiert dazu, in Texas zu operieren und ein ICO durchzuführen. Außerdem war die „dezentrale Bank“ weder versichert noch hatte sie eine Vereinbarung mit VISA getroffen, um Karten herausgeben zu dürfen.

Dem Scammer stehen keine rosigen Zeiten bevor

Rice wurde bereits im November 2018 vom FBI verhaftet, nachdem er in drei Fällen wegen Wertpapierbetrugs angeklagt wurde. Es wurde vorher geschätzt, dass Rice bis zu 120 Jahre im Gefängnis verbringen könnte, wenn er in allen Punkten für schuldig gesprochen wird. Jetzt sagen die Beamten, dass dem CEO bis zu 20 Jahre im Bundesgefängnis bevorsteht.

Die Verurteilung von Rice ist für den 11. Juli 2019 geplant. Man geht davon aus, dass er dazu verpflichtet wird, den Investoren das Geld zurückzuerstatten. Das Schuldgeständnis von Rice ist nach Angaben der US-Staatsanwaltschaft eines der ersten seiner Art in den USA.


Nachrichtenquelle:
thenextweb.com
dallasnews.com

Bildquellen:
#179633803 – © fotokitas / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein