Bitcoin: Soft-Fork könnte mehr Privatsphäre für Transaktionen ermöglichen

Einer der führenden Bitcoin-Entwickler hat einige Verbesserungen vorgestellt, die dem Bitcoin mehr Privatsphäre geben würden. Es liegt nun an der Bitcoin-Community, ob Taproot, MAST und Schnorr-Signaturen umgesetzt werden.

Pieter Wuille, ein erfolgreicher Bitcoin-Entwickler, hat am 6. Mai 2019 zwei BIPs (Bitcoin Improvement Proposals) veröffentlicht. Die beiden Vorschläge sind Code-Änderungen zur Verbesserung der Privatsphäre des Bitcoins.

Taproot ist eine der Lösungen, die darauf abzielt, die Vorteile des „Merkelized Abstract Syntax Tree (MAST)“ und des „Schnorr-Signaturschemas“ zu kombinieren, um nach Abschluss einer Bitcoin-Transaktion noch weniger Informationen preiszugeben.

Alle wichtigen Upgrades für Bitcoin

Entwickler haben lange darüber nachgedacht, wie sie diese speziellen Upgrades organisieren können. Im Laufe der Jahre wurden eine Reihe von Änderungen an Bitcoin vorgeschlagen. Da sie alle miteinander verbunden sind, ist es sinnvoll, sie auch gemeinsam umzusetzen.

  • Merkelized Abstract Syntax Trees (MAST)
    Verbessert die Flexibilität von Bitcoin Smart Contracts, erhöht den Datenschutz und trägt wesentlich zur Skalierbarkeit bei.
  • Schnorr-Signaturen
    Erlaubt weitere Möglichkeiten zum Signieren von Bitcoin-Transaktionen. Schnorr ermöglicht es auch, dass MAST-fähige Transaktion stattfinden können, ohne zu verraten, dass MAST zur Überprüfung der Transaktionsbedingungen verwendet wurde.
  • Taproot
    Bietet noch mehr Privatsphäre. Ermöglicht alle Ergebnisse und kooperativen Outputs nicht voneinander zu unterscheiden.

Taproot, Schnorr und MAST könnten zusammen, über ein Bitcoin-Soft-Fork, umgesetzt werden. Sobald die Bitcoin-Community zustimmt, dass die vorgeschlagenen Änderungen das sind, was das Netzwerk benötigt, könnten solche Upgrades nach Jahren der Entwicklung live gehen.


Nachrichtenquelle:
cointelegraph.com
coindesk.com
xbt.net
themoneymongers.com

Bildquellen:
#189490864 – © lassedesignen / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein