Bitcoin UTXOs erreichten vor kurzem neues Allzeithoch

Die UTXO von Bitcoin erreichen ein neues ATH im Jahr 2019.
Bild von unsplash.com (bearbeitet)

Eine wichtige Kennzahl bewegt sich auf Rekordniveau. Das deutet darauf hin, dass Anleger Bitcoin halten, selbst wenn dieser tief in den roten Zahlen ist.

Die Anzahl an Bitcoin-Transaktionen sind über die Jahre fast kontinuierlich gewachsen, ebenso wie die Anzahl der generierten Wallets. Im Jahr 2019 gab es bei Bitcoin einen Anstieg sowohl bei den kleineren Wallets als auch bei den größeren Wallets von 1.000 BTC und mehr. Die Anzahl der Bitcoin UTXO erreichte 2019 ein neues Allzeithoch, trotz des massiven Preisrückgangs von 68%. Zum sehr einfachen Verständnis: Ein UTXO stellt die nach einer Transaktion verbleibenden Bitcoins bzw. Satoshis dar.

BTC erreichte sein lokales Hoch in einem Bärenlauf am 26. Juni 2019, einem Tag, an dem 1 Bitcoin ganze 13.800 US-Dollar wert war. Die BTC-Halter scheinen jedoch von diesem Rückgang nicht beeindruckt gewesen zu sein, da die UTXOs seitdem stetig gestiegen sind. Zum 31. Dezember 2019 hatte die Gesamtzahl der UTXOs für BTC satte 64,49 Millionen erreicht, ein Anstieg von 30% seit Anfang 2019.

Quelle: satoshi.info

Ein UTXO (Unspent Transaction Output) ist im Grunde ein Überbleibsel von Bitcoins nach einer Transaktion. Es ist ein wenig wie das Zurückbekommen von Wechselgeld, wenn man für etwas in bar mit großen Scheinen bezahlt. Sven hat zum Beispiel 10 Bitcoins und muss drei BTC an Thomas, einem Händler, zahlen. Sven kann nicht einfach drei BTC verschicken und den Rest behalten. Stattdessen werden 10 BTC versendet, von denen drei BTC an Thomas geschickt werden. Die restlichen sieben BTC werden an eine von ihm kontrollierte Adresse zurückgeschickt. Diese sieben Bitcoins sind UTXOs und können als Input für eine weitere Transaktion verwendet werden.

Wie auch immer die Statistiken aussehen mögen, Bitcoin ist erst am Anfang und bleibt ein Vermögenswert, der seine Preisspanne und seine Anwendungsfälle noch immer erst entdecken muss. Das Bitcoin-Netzwerk hat zahlreiche Anomalien erlebt, die von absichtlichem Spam bis hin zu sekundären Projekten reichen, die Millionen kleiner Transaktionen zur Verifizierung erzeugen. Die Bitcoin-Szene hat auch mehrere neue Spieler dazugewonnen, von Start-ups bis hin zu kryptobasierter Finanzierung und neuen Whales (vermögende BTC-Halter). Es wird spannend zu sehen sein, was 2020 bzw. das ganze Jahrzehnt mit dem Bitcoin passieren und wie er sich entwickeln wird.