Bitcoin wird in Venezuela nicht als Tauschmittel verwendet, so wie viele es glauben

Bitcoins und Altcoins werden nicht als Tauschmittel in Venezuela verwendet.
H_Ko - stock.adobe.com

Peter McCormack widerlegt den Mythos: Die Bewohner Venezuelas benutzen weder den Bitcoin noch Altcoins als Tauschmittel.

Venezuela ist ein Paradebeispiel für ein Land, dessen Wirtschaft in einem völligen Trümmerhaufen liegt. Tatsächlich ist es eine der am schlechtesten funktionierenden Volkswirtschaften der Welt, obwohl es über eine riesige Ölindustrie verfügt. Die Situation wird noch dadurch verschärft, dass das Land unter einer Schar ausländischer Sanktionen von Ländern wie den Vereinigten Staaten, Kanada und der Europäischen Union steht.

All diese Gründe haben viele zu der Annahme veranlasst, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen in dem Land einen starken Anwendungsfall gefunden haben, weil sie zensurresistent sind. Laut dem populären Podcaster Peter McCormack ist dies jedoch definitiv nicht der Fall.

Kryptowährungen haben noch einen langen Weg vor sich, bevor man sagen kann, dass sie von den Bewohnern aus Venezuela als Tauschmittel voll akzeptiert werden und es ihnen dabei hilft, eine autoritäre Regierung zu umgehen, anstatt nur zu Spekulationszwecken benutzt zu werden. Aber die Dinge könnten sich in der Zukunft ändern, wenn die Regierung weiterhin lähmende Kapitalkontrollen durchsetzt.

Das Krypto-Missverständnis in Venezuela

In der kurzen Lebensspanne hat der Bitcoin seine Stellung in der Weltwirtschaft bereits gefestigt. Die Mutter aller Kryptowährungen hat es so vielen Menschen auf der ganzen Welt ermöglicht, Werte mit viel Leichtigkeit zu handeln. Mit anderen Worten wird der Bitcoin von Einzelpersonen zum Kauf von Waren verwendet und unterliegt nicht den Launen der zentralisierten Behörden.

Man würde erwarten, dass diese Eigenschaften für die Menschen in Venezuela, die die Hyperinflation und ein korruptes Regime umgehen wollen, sehr attraktiv sind. Aber das ist eine andere Geschichte. Laut McCormack, der einige Zeit im Land verbrachte, „interessiert sich niemand für Bitcoin oder andere Kryptowährungen“. Er erklärte, dass die meisten Venezolaner arm sind und jede Art von digitale Währung sofort den in US-Dollar umtauschen.

Bitcoin und Altcoins werden gegen USD getauscht, damit die Bewohner von Venezuela sich essen kaufen können
Nur sehr wenige Händler akzeptieren Bitcoin für Lebensmittel. Daher tauschen es die Bewohner von Venezuela gegen US-Dollar, damit sie nicht verhungern. | jomkwan7 – stock.adobe.com

Die Wahrheit ist, dass die Venezolaner vielleicht in Armut leben, aber sie müssen überleben und Lebensmittel kaufen, daher brauchen sie Dollar und keine Kryptowährungen. Anders ausgedrückt: Grundgüter wie Lebensmittel, die die Venezolaner täglich kaufen, können sie nicht gegen Bitcoin oder andere digitalen Währungen kaufen. Daher sind nur wenige besser gestellte Venezolaner in der Lage, Kryptowährungen zu halten und mit der damit einhergehenden Volatilität umzugehen.

McCormack wies auch darauf hin, dass der Mangel an Fähigkeiten und Zugang zu der notwendigen Technologie ein weiterer Grund ist, warum viele Menschen das Bargeld den Kryptowährungen vorziehen. Er sagt, dass das tatsächliche Volumen in Venezuela von den Minern und dem Trading stammt.