BitMEX entdeckt potenziellen Fehler in Ethereum Full Node „Parity“

Wie in einem Blog-Post berichtet, behauptet die Forschungsabteilung von BitMEX, einen potenziellen Fehler im Ethereum Full Node „Parity“ gefunden zu haben, die doppelte Ausgaben im Netzwerk ermöglichen würde.

BitMEX, eine führende Handelsplattform für Kryptowährungen, hat über ihren Forschungszweig den Start von Nodestats angekündigt. Nodestats ist eine Website, die in Zusammenarbeit mit dem Forschungspartner „TokenAnalyst“ entwickelt wurde.

Nodestats ist mit fünf verschiedenen Ethereum-Knoten verknüpft und sammelt alle fünf Sekunden Daten von ihnen. Das Hauptziel des Projekts wurde als die Bereitstellung von Metriken im Zusammenhang mit den Anforderungen von Rechenressourcen für Ethereum-Knoten genannt.

Mit dem webbasierten Tool Nodestats können also die beiden beliebtesten Ethereum-Clients „Geth“ und „Parity“ verglichen und somit Statistiken zu den beiden Clienten erstellt werden. Bei der Analyse, der von diesem Tool bereitgestellten Daten, haben sie einen „potenziellen Fehler“ in Parity entdeckt, der einen Double-Spend-Angriff ermöglichen könnte.

Was genau ist das Problem?

Das Team begann am 1. März mit dem Sammeln der Daten, aus dem Full Node „Parity“, und erklärte, dass der Node ab dem 12. März noch nicht vollständig mit der Ethereum-Blockchain synchronisiert war.

Parity liegt 450.000 Blöcke zurück, wie das Forschungsteam feststellte. Jedoch soll die Full Node, nach seiner aktuellen Geschwindigkeit und Entwicklung, in ein paar Tagen die Spitze der Blockchain wieder erreichen.

Die langsame Synchronisation stellt also kein Problem für die ETH-Blockchain dar:

„Während die langsame anfängliche Synchronisation ein potenzielles Problem ist, zumindest für diese Systemeinrichtung, hat Ethereum noch nicht einen Punkt erreicht, an dem der Knoten nicht aufholen kann, da die Synchronisation schneller ist als die Rate des Block-Wachstums.“

Aber das Team fuhr fort, der „potenzielle Fehler“ im Client ist, dass der Parity-Knoten manchmal meldet, dass er synchron ist, obwohl er mehrere hunderttausend Blöcke hinter dem aktuellsten Block liegt. Der Fehler könnte in manchen Situationen von einem Angreifer ausgenutzt werden.


Nachrichtenquelle:
blog.bitmex.com
theccpress.com
bitcoinexchangeguide.com
cryptoglobe.com

Bildquellen:
#225194722 – © alphaspirit / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein