Brave Browser: Neue Website vereint BAT-Fans und Content Ersteller

Der Brave Browser hat vor kurzem einen neuen Community-Hub für Basic Attention Token (BAT) Fans und Online-Content-Ersteller veröffentlicht.

Fans vom „Brave-Browser“ und des Tokens „Basic Attention Token (BAT)“ dürfen sich freuen. Die offizielle neue Website „batcommunity.org“ wurde vor kurzem veröffentlicht, wo sich Interessierte vom Projekt treffen können.

User können sich auf der Website über die neuesten BAT-News auf dem Laufenden halten und neue verifizierte Autoren entdecken. Außerdem bietet die Website eine Sammlung von Community-Foren, eine Wissensdatenbank und ein globales Meetup-Verzeichnis.

Online-Ersteller und -Verlage haben die Möglichkeit, benötigte Informationen zu finden, um sich verifizieren zu lassen und BAT zu verdienen. Content-Ersteller können auch die neuesten Werbeaktionen einsehen, um noch mehr Benutzer zu erreichen. Wer an dem Token BAT interessiert ist, wird hier definitiv nützliche Informationen finden.

Was genau macht BAT und Brave?

Basic Attention Token (BAT) ist ein ERC-20 Token, der auf der Ethereum Blockchain läuft. Das Projekt möchte das traditionelle Modell der digitalen Werbung durchbrechen. Der Zweck des Tokens ist es, die Macht von Werbevermittlern, wie Facebook und Google, zu entziehen.

Diese Internet-Giganten haben zu lange den größeren Teil des gesamten Werbegeldes eingenommen. Durch BAT können Nutzer für das Betrachten von Anzeigen bezahlt werden und Publisher, die Werbung einblenden, können einen größeren Anteil an den Werbeeinnahmen erhalten.

BAT funktioniert über den Online-Browser namens Brave. Der Browser Brave ist ein auf die Privatsphäre ausgerichteter Browser, der Anzeigen blockieren kann und es den Nutzern ermöglicht, bei der Anzeigenschaltung in BAT bezahlt zu werden.Das BAT-Projekt wird von Brendan Eich geleitet, der auch der Gründer von Mozilla und JavaScript ist.


Nachrichtenquelle:
cryptoslate.com
investinblockchain.com

Bildquelle
Titelbild: Screenshot der Website © batcommunity.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein