CEO von eToro: Bitcoin hat heftiges Potenzial, auch ohne ETF

Eines der heißesten Themen in der Kryptowährung-Community ist die mögliche Zulassung eines Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) und die Frage, ob er eine katalytische Wirkung auf die Kryptomärkte haben wird oder nicht. CEO von Etoro, Yoni Assia, vertritt hier keine guten Aussichten gegenüber dem ETF, jedoch sehr positive gegenüber dem BTC.

2018 hat es in Hinsicht auf Bitcoin ETFs wenig bis gar keine positiven Nachrichten gegeben. Nacheinander wurden mehrere Bitcoin ETF-Anträge abgelehnt, darunter der ETF-Antrag der berühmten Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss. Die SEC machte den Zwillingen bereits im Juli 2018 einen Strich durch die Rechnung.

Kurz darauf, im August, lehnte die US Securities and Exchange Commission neun weitere Bitcoin ETF-Anträge ab. Für Anleger, die sich auf die Zulassung eines Bitcoin ETF verließen, traf diese Mitteilung besonders hart.

Im Moment richtet jeder seinen Blick auf die ETF-Anträge von VanEck und SolidX, die von der CBOE Global Markets unterstützt wird. Nachdem sich die Entscheidung über den Antrag mehrmals verschoben hat, ist die letzte Frist für die Entscheidung der SEC im Februar 2019 fällig.

Anzeichen von Verzweiflung?

Die kontinuierlichen Ablehnungen im Namen der Kommission, hat ernsthafte Bedenken in der Community ausgelöst, ob ein Bitcoin-ETF jemals genehmigt wird oder nicht. Laut dem CEO der führenden Social Trading Plattform eToro, Yoni Assia, wird ein Kryptowährungs-ETF, jetzt und in naher Zukunft, kein grünes Licht von der SEC sehen.

Dies sagte er in seiner Rede auf dem israelischen Bitcoin-Summit. Assia teilte dort außerdem seine Ansichten über den aktuellen Stand des Kryptowährungsmarktes, die Blockchain-Technologie im Allgemeinen und die Möglichkeiten der Genehmigung eines ETFs von der SEC.

Laut ihm wird es noch „eine Weile dauern“, bis ein ETF genehmigt wird:

Diejenigen, die im Januar 2018 sagten, dass die Krypto-Branche eine Blase ist und die Leute ihr Geld verlieren werden, sind jetzt die klugen Jungs im Raum, weil sie recht hatten. Dieser Umstand fördert keine Genehmigung eines ETF-Antrags, also denke ich, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis wir eine ETF sehen. Jedoch weiß man nie.

Bitcoin hat ein heftiges Potenzial, auch ohne ETF

Interessanterweise ist Assia der Ansicht, dass mindestens ein Land vollständig bankrottgehen wird, sodass die Menschen scharren weiße zum Bitcoin strömen werden.

Es ist unvermeidlich, dass wir in den nächsten fünf Jahren mindestens ein Land sehen werden, in dem die Menschen zum Bitcoin strömen werden … Alle Banken in diesem Land werden bankrottgehen, und die Regierung wird keine Chance haben, das Bankensystem wiederzubeleben, weil es keine Notwendigkeit für lokale Währung oder eine lokale Bank geben wird.

In den Worten des CEO von eToro scheint es viel Potenzial für Bitcoin zu geben. Venezuela zum Beispiel ist von einer Hyperinflation zerrissen worden. Die Finanzlage des Landes ist so instabil, dass der IWF die Inflation so prognostiziert, dass eine unglaublich 1,37 Millionen Prozent der Inflationsrate erreicht werden.

Und wie sich bereits herausstellt hat, wenden sich die Menschen in Zeiten der Finanzkrise an den Bitcoin. Neue Daten zeigen die OTC-Handelsaktivitäten in Venezuela und beweisen damit das beispiellose Wachstum der letzten beiden Quartale im Jahr 2018.

Das Licht am Ende des Tunnels?

Es ist auch wichtig zu beachten, dass nicht alle Experten die gleichen Ansichten haben wie Assia. SEC-Kommissarin Hester Peirce bestätigte, dass ein Bitcoin-ETF, in einem Podcast mit dem Titel „What Bitcoin Did“, definitiv möglich ist.

Peirce gewann die Herzen der Kryptowährung-Gemeinschaft, nachdem sie formell gegen die Entscheidung der SEC, den Antrag von Cameron und Tyler Winklevoss abzulehnen, gestimmt hatte.

Darüber hinaus äußerte die Kommissarin ihre endgültige Ablehnung der Entscheidung der SEC mit der Begründung, dass diese den Anlegerschutz und die Innovation gefährdet.

Nachrichtenquelle:
cryptopotato.com

Bildquellen:
#240795816 – © grejak / Fotolia.com – Titelbild
coin.dance

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein