Coinbase möchte 8 neue Coins zu seiner Plattform hinzufügen

Die große Krypto-Plattform Coinbase hat die mögliche Aufnahme von acht neuen digitalen Assets in seine aktuelle Kollektion angekündigt.

Coinbase gab seine Pläne in einer offiziellen Ankündigung am 5. August bekannt. Demzufolge könnten Algorand (ALGO), Cosmos (ATOM), Dash (DASH), Decred (DCR), Matic Network (MATIC), Harmony (ONE), Ontology (ONT) und Waves (WAVES) schon bald zur Plattform hinzugefügt werden.

Schütze deine Kryptowährungen:
Testbericht zum LEDGER NANO X – Wir packen das Gerät für dich aus.

Das Unternehmen prüft dabei jedes Produkt nach internen Kriterien. Gemäß der Erklärung wird jeder Vermögenswert anhand der Listing-Richtlinien der Börse bewertet, „um Faktoren wie Sicherheit, Compliance und die Ausrichtung des Projekts auf unsere Mission, ein offenes Finanzsystem für die Welt zu schaffen, zu bewerten“.

Coinbase verfolgt dabei auch das Ziel, seinen Kunden letztendlich Zugang zu mindestens 90% der gesamten Marktkapitalisierung aller digitalen Assets, die für Kunden weltweit im Umlauf sind, zu ermöglichen.

In der Zwischenzeit sind alle acht Token bereits bei Binance erhältlich, einem der beeindruckendsten Tauschrivalen von Coinbase. Der Schritt zum Ausbau des Digital Asset Angebots könnte bedeuten, dass Coinbase die Börse in Richtung Binance steuert, d.h. eine vielfältigere Notierung, die das Handelsvolumen auf der Plattform in die Höhe treiben kann.

Derzeit sind folgende Coins bei Coinbase verfügbar: Bitcoin, Ethereum, XRP, Bitcoin Cash, Litecoin, EOS, Stellar Lumens, Chainlink, Ethereum Classic, Zcash, USD Coin, Basic Attention Token, 0x, Augur und Dai.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
theblockcrypto.com
coindesk.com

Bildquellen:
#208707352 – © artjazz / stock.adobe.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein