Coronavirus drückt den Bitcoin-Preis stark nach unten

Bitcoin Kurs fällt stark, liegt es am Coronavirus?
peterschreiber.media - stock.adobe.com

Der Bitcoin fiel auf sein Drei-Wochen-Tief, nachdem die globale Marktstimmung durch den Coronavirus stark beeinträchtigt wurde.

Der Preis für Bitcoin ist in den letzten zwei Monaten in die Höhe geschnellt und hat bis heute einen ROI von über 60% erreicht. Doch die jüngsten Ängste vor dem Coronavirus haben die Börse und die Krypto-Branche in die Knie gezwungen. Währenddessen ist der Goldpreis, der sichere Hafen, in den sich Investoren in Zeiten wirtschaftlicher Not flüchten, in die Höhe geschossen.

Das Coronavirus breitet sich rasch aus, und selbst die CDC warnt davor, dass das Erreichen der Pandemie-Ebene unvermeidlich sein könnte. Aber möglicherweise schlimmer als die Pandemie und das Virus selbst sind die Auswirkungen, die es auf die Weltwirtschaft hat. Die globalen Aktienmärkte sind auf Talfahrt gegangen und erlebten einige der größten Verluste seit über einem Jahr.

Der Transport ist betroffen, und Produktionsstätten auf der ganzen Welt – vor allem im chinesischen Produktions-Epizentrum – wurden stillgelegt. Am schlimmsten ist, dass Angst, Unsicherheit und Zweifel die Weltgemeinschaft insgesamt in eine absolute Panik über die möglichen Auswirkungen der bevorstehenden Pandemie versetzen.

Bitcoin Anleger bekommen durch Coronavirus Angst um ihr Vermögen

Die Furcht vor dem Coronavirus hat sich auch auf die Krypto-Branche ausgeweitet, eine Anlageklasse, bei der die Investoren noch vor wenigen Tagen von neuen Allzeithochs sprachen und sich umgesehen haben, welche Farbe ihr Lamborghini oder Tesla haben soll.

Doch als die Aktienmärkte zu stürzen begannen, nahmen sich die Kryptoanleger einen Moment Zeit, um innezuhalten und fragten sich, ob ihr risikoreicher, spekulativer Vermögenswert genauso fallen könnte wie Aktien, die durch greifbare Fundamentaldaten gestützt werden.

Und sie fielen auch. Bitcoin fiel von Höchstständen von etwa 10.500 Dollar auf einen Tiefststand von 8.670 Dollar zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels. Angesichts der Befürchtungen über das Coronavirus und wie es die Weltwirtschaft weiter dezimieren könnte, könnte sich der Ausverkauf des Kryptomarktes fortsetzen.

Ist der Bitcoin noch ein sicherer Hafen?

Bitcoin oder Gold? Der Coronavirus nimmt vielen Anlegern diese Entscheidung derzeit ab
fotogestoeber – stock.adobe.com

Der Coronavirus war genau die Art von Krise, die den Bitcoin-Kurs weiter nach oben hätte treiben können. Das liegt zum Teil an der bullischen Performance des Vermögenswerts in der Vergangenheit gegenüber globalen Risiken, einschließlich der Schuldenkrise Griechenlands und dem jüngsten militärischen Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Das brachte Bitcoin das Etikett als „digitales Gold“ und „Safe Haven“ ein.

Doch nachdem Gold neue Höchststände erreicht aber Bitcoin und andere Kryptowährungen wie traditionelle Aktien gefallen sind, muss diese „Safe-Haven-Theorie“ möglicherweise, für eine bestimmte Zeit, aufgegeben werden. Es stimmt zwar, dass Bitcoin viele Ähnlichkeiten mit Gold hat, einschließlich der relativen Knappheit, aber die erste Kryptowährung überhaupt ist noch relativ jung und wird noch nicht von vielen Menschen angenommen oder regelmäßig verwendet. Gold hingegen wird seit Jahrtausenden gehandelt, verwendet und aufbewahrt.