Das nächste „Crypto-Valley“ ist in Südkorea geplant

 

Nach der Veröffentlichung neuer Regulierungen für Kryptounternehmen, planen Großstädte in Südkorea ein Crypto-Valley zu bauen. Ziel ist es, das Wachstum von Kryptowährungen bzw. Blockchain-Unternehmen zu fördern.

 
 

Zug ist die Inspiration für dieses Projekt

Inspiriert durch den Erfolg von der Stadt Zug, die sich in der Schweiz befindet, will Busan, die zweitgrößte Stadt Südkoreas, an dem Erfolg anknüpfen und selbst ein „Crypto Valley“ bauen. Oh Keo-don, der Bürgermeister von Busan, ist von dem Projekt begeistert.

Der Bürgermeister betonte in einer Erklärung, dass die Stadt Zug in den letzten zwei Jahren mehr als 2500 Blockchain-Projekte durchgeführt hat. Dies führte wiederrum zu mehr Arbeitsplätzen, alleine in Zug wurden somit über 11.000 Arbeitsplätze für Blockchain-bezogene Projekte geschaffen.

 
 

Stetiges Interesse an der Kryptoszene

Seit 2017 ist das Interesse an Kryptowährungen in Südkorea gestiegen. Besonders Investoren wollen ins Boot springen und davon profitieren. Die Bevölkerung hat ebenso ihre Abneigung gegenüber digitalen Währungen zum größten Teil abgelegt. Dies sah man deutlich, besonders weil sich Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum sich in den letzten Monaten durchsetzen konnten, trotz der negativen Schlagzeilen. Anfang 2018 trat man eher skeptisch den Kryptowährungen gegenüber, nach der über 70-prozentigen Korrektur des Marktes.

 
 

Das Vertrauen kommt langsam zurück

Zeit heilt bekanntlich alle Wunden und so auch das Vertrauen der Anleger in Südkorea. Von dem starken Rückgang hat man sich mittlerweile langsam erholt und man erlangt nun Stabilität im Kryptowährungsmarkt. Auch die lokalen Finanzbehörden in Südkorea zeigen sich positiv. Die Financial Services Commission (FSC), zeigt sich ebenfalls kooperativ und fördert das Wachstum von Kryptowährungen. Besonders nach der Abschaffung von "KimChi Premium", die veranlasste, dass der Krypto-Markt völlig manipuliert wird, gewinnt man mehr Interesse. Jetzt ist der Preis von Kryptowährungen in Südkorea, nahezu identisch mit den anderen Märkten weltweit.

 
 

Einführung einer südkoreanischen Kryptowährung

Die Regionalregierungen haben begonnen, immer mehr Ressourcen für die Kryptowährungs-Szene bereitzustellen. Man sieht die Kryptowährungen als neue Anlageklasse und die Blockchain-Technologie als ein wichtiges Element der vierten industriellen Revolution an. Zusammen mit der künstlichen Intelligenz, virtuellen Realität und den großen Datenmengen heutzutage, wird ein neues Zeitalter eingeläutet.

Eine der schnellst wachsenden Städte in Südkorea, Sejong, arbeitet derzeit an der Einführung einer lokalen Kryptowährung. Ziel ist es, diverse Zahlungen mit der lokalen Kryptowährung zu tätigen.

 
 

Was ist deine Meinung zum Crypto-Valley? Werden wir bald das erste Land sehen mit einer lokalen Kryptowährung?

 
 
Hast du Lust dich mit anderen über das Thema Krypto zu unterhalten? In unserer Telegram Community kannst du das.
 


Nachrichtenquelle:
newsbtc.com

Bildquellen:
#22928589 - © coco194 / Fotolia.com - Titelbild

Haftungsausschluss:

Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz "Keine Anlageberatung", um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.