Der erste Bitcoin Mining TV

 

Canaan Creative hat mit dem „AvalonMiner Inside“ den weltweit ersten Bitcoin Mining Fernseher angekündigt. Der zweitgrößte Hersteller von Mining-Hardware will somit seine Produktpalette erweitern, so die South China Morning Post.

 
 

Die Möglichkeiten um zu minen

Die Produkteinführung erfolgt, nachdem Canaan im Mai einen Antrag auf einen Börsengang (Initial Public Offering oder auch IPO auf Englisch) in Hongkong gestellt hat. Schätzungen zu Folge sollte man voraussichtlich bis zu einer Milliarde US-Dollar damit einbringen. Canaan wurde 2013 gegründet und ist bekannt für die Massenproduktion von Chips für das Schürfen von Bitcoin.

Das Mining hat sich im Laufe der Jahre nur ein wenig verändert. Früher wurden Kryptowährungen mit ihren normalen Computern geschürft. Aber das Mining wird heute in der Regel von großen und darauf spezialisierten Unternehmen durchgeführt. Krypto-Mining hat seinen Weg zu Browsern und sogar zu mobilen Geräten gefunden. Jetzt will man was Neues ausprobieren. Bald werden die Leute in der Lage sein, mit ihren Fernsehgeräten Bitcoin zu minen während sie ihre Lieblingssendungen ansehen. Da bekommt man doch ordentlich Lust auf „Netflix & Chill“!

 
 

Der Bitcoin Mining TV

Der Hersteller von Mining-Hardware, Canaan, hat den AvalonMiner Inside TV angekündigt. Dieser Fernseher wird eine Power von 2,8 Billionen Hashes pro Sekunde haben. Obwohl es nicht so leistungsstark ist wie das stärkste Gerät von Canaan, das mit 11 Billionen Hashes pro Sekunde arbeitet, ist es immer noch ein ziemlich starkes Stück Hardware. Man darf nicht vergessen, dass es ein voll funktionsfähiger Fernseher ist.

Der AvalonMiner Inside kann die aktuelle Rentabilität des Minings in Echtzeit ermitteln. Der Fernseher wird mit künstlicher Intelligenz betrieben und verfügt über eine Sprachsteuerung. Canaan bietet eine Plattform, auf der Benutzer ihre gewonnene Kryptowährung für Produkte oder Unterhaltungsinhalte ausgeben können. Stellt euch mal vor, man schaut die letzte Staffel von Game of Thrones und der Fernseher könnte genug Kryptos eingebracht haben, um die Kosten von Netflix zu bezahlen!

 
 

Shut up and take my money!

STOP! Bevor ihr jetzt alle wild auf die Website von Canaan geht und einen Mining Fernseher kaufen wollt, müsst ihr eins noch wissen! Es scheint, dass Canaan diese Fernseher nicht aktiv an Kunden verkaufen wird. Stattdessen schicken sie die AvalonMiner Inside TVs an Unternehmen, die Elektronik an die Öffentlichkeit verkaufen. Wenn man darüber nachdenkt, ist das ein sehr schlauer Einfall. Dadurch haben auch Personen einen Einblick in die Kryptowelt, die nichts mit Kryptos am Hut haben.

Während einige Skeptiker diese Entwicklung nur als Hype betrachten, könnte es ein sehr positiver Schritt sein. Der Trend, Haushaltsgeräte intelligenter und nützlicher zu machen, beschleunigt sich. Der Effekt der „Internet der Dinge (IoT)“ (zu engl. Internet of Things ) nimmt zu. Wir sehen immer wieder neue Technologien die, alltägliche Haushaltsgeräte mit der digitalen Welt vereinen. Einige Beispiele sind hierfür die Paketverfolgung über das Internet. Ebenso die Drucker, die mit dem Internet verbunden sind und sogar von selbst, Druckerpatronen bestellen können. Es gibt bereits 8,4 Milliarden IoT-Geräte. Warum also nicht ein Fernseher, der auch Kryptowährungen fördert?

 
 

Die große Mengen an Energie für das Minen

Eine interessante Tatsache, die in letzter Zeit aufgetaucht ist, betrifft den Energieverbrauch der Industrie. Es ist ein gängiger Gedanke, dass Mining eine unglaubliche Menge an Energie verbraucht. Es wird behauptet, dass das Wachstum der Mining-Industrie zu schlimmen Folgen führen kann. Es galt auch als ein starker Kritikpunkt gegen Kryptowährungen im Allgemeinen, so die Forbes. Solche Angstmacherei (oder FUD) könnte auch ein wenig übertrieben worden sein.

Christopher Bendiksen und Samuel Gibbons, Analysten von CoinShares Research, haben etwas Interessantes festgestellt. Sie fanden heraus, dass der Stromverbrauch der Krypto-Miningszene bei etwa 35 Terawatt pro Stunde lag. Das ist fast die Hälfte des üblichen Wertes von 65 Terawatt pro Stunde.

Die Analysten stützen sich dabei auf mehrere Faktoren. Als Beispiel, viele Bitcoin-Miningbetriebe sind in kälteren Klimazonen umgezogen. Das bedeutet, es wird weniger Strom verbraucht, um die Anlagen zu kühlen. Der wohl größte Faktor ist, dass sich die Hardware-Effizienz mit jedem Jahr praktisch verdoppelt. Wie jedes andere Haushaltsgerät, sorgen neue Innovationen für bessere Leistung für weniger Energieverbrauch.

 
 

Zu welchem Schluss kommt man nun? Die Analysten von CoinShares Research kommen zu dem Ergebnis:

„Unsere Analyse zeigt, dass die Bitcoin-Mining-Industrie relativ gesund und profitabel ist und weiterhin mit rasanter Geschwindigkeit wächst. Die Hash-Rate verdreifacht sich jährlich, während die Effizienz der Hardware rapide steigt und die Kosten sinken.“
 
 

Würdest du dir einen Bitcoin-Mining TV kaufen? Wenn ja, warum?

 
 
Hast du Lust dich mit anderen über das Thema Krypto zu unterhalten? In unserer Telegram Community kannst du das.
 


Nachrichtenquelle:
bitcoinist.com
scmp.com

Bildquellen:
#175841106 - © rcfotostock / Fotolia.com - Titelbild

Haftungsausschluss:

Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz "Keine Anlageberatung", um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.