Was sind Dezentrale Exchanges (DEX)? – Interview mit X9-Developer

Hier erfährst du, was genau eine dezentrale Exchange (DEX) ist, und was sie ausmacht.

Decentralbox hat ein Interview mit JStarhead, dem Entwickler bei X9, über das Thema “Dezentrale Exchanges (DEX)” sowie das Stakenet geführt. Das Interview fand in der Telegram-Gruppe “DecentralTALK” am 17. Februar 2019 statt.

Wozu braucht man DEXs?
Um diese Frage zu beantworten müssen wir uns erst einmal wieder der Grundidee der Blockchain bewusst werden. Eine Blockchain ist im Grunde nichts anderes als ein dezentraler Timestamp Server. Das bedeutet, dass ein Netzwerk mittels Konsensverfahren darüber abstimmt ob eine Geschichte wahr oder falsch ist. Jeder Teilnehmer des Netzwerkes kann sich blockaktuell dieser Kontrolle anschließen oder davon zurücktreten.

Der Zweck des dezentralen Timestampings ist es, dass jeder Nutzer die Gewissheit hat, dass in seiner Abwesenheit alles mit rechten Dingen zuging. Die Gewissheit erfolgt hierbei im Gegensatz zu konventionellen Systemen ohne Vertrauensstellung gegenüber einer autoritären Drittpartei. Jetzt, wo mittels Blockchaintechnologie die autoritäre Kontrolleinheit in die Verantwortung des Netzwerks übergeben wurde ist der nächste logische Schritt, dass auch die Kontrolle über den Austausch kryptischer Währungen dezentralisiert wird.

DEX ohne CEX? Wie kommt das Geld in einen dezentralisierten Markt?
DEX == dezentralisierte Exchange.
CEX == Zentralisierte Exchange. Das einmal vorweg.

Als echtes Fiat Gateway werden weiterhin wohl regulierte CEX genutzt werden müssen. Stichwörter hierfür sind AML (Geldwäsche) und darauf aufbauende KYC (Know your Costumer) Regeln. Es ist jedoch auch möglich, sogenannte Stable Coins innerhalb einer DEX zu nutzen. So ist beispielsweise DAI, als erc20 StableCoin nutzbar auf Ether basierten DEXs oder DEXs die Ether Tradingpairs anbieten. Gewusst wie, können solche StableCoins auch in andere DEXs integriert werden.

Ist eine DEX nur ein Smart Contract, oder noch viel mehr als das?
Das ist in der Tat eine interessante Frage. Weil DEXs je nach Blockchainarchitektur unterschiedlich funktionieren. Manche DEX sind mehr – manche sind weniger – und manche funktionieren einfach doch etwas anders. Grundlegend müssen wir zwischen 3 DEX Arten unterscheiden. Tokenized DEXs (z.B. CRYPTO BRIDGE), welche im Kern nur auf einem Smartcontract basieren der die entsprechenden Coin-Derivate verwaltet (die eigentlichen Coins werden hierbei also zugunsten von Dummy.

Coins in einem Smartcontract eingefrohren – man handelt folglich nicht den Coin, sondern nur das Recht einen Coin zu entfreezen). Wenn man keine Derivate handeln möchte, sollte man auf echte P2P DEXs zurückgreifen, die ein eigenes Protokoll zur Intermediation nutzen (z.B. BLOCK und KMD) oder Intrachain DEXs (z.B ETHER DELTA), wo alle Subchains bereits über die Mainchain verbunden sind.

Können DEXs später erweitert werden, wenn sie nur ein Smart Contract sind? (Um Funktionen, Trends, etc…)
Where is a Bash – there is a way. Ich möchte hier einfach mal ein paar Gedanken äußern. Es wäre beispielsweise denkbar “sozial Trading” einzuführen, wo Nutzer entweder als Influencer oder Follower agieren. Das heist, man kopiert die Trades anderer. Dieses wird bereits an regulierten Marktplätzen angeboten.

Mann kann aber auch etwas vollkommen neues einführen, wie “Arena Trading”, wo Wallets oder Teams gegeneinander antreten und ihre Trading-Performance an einem Stichtag vergleichen (denkbare Preise wäre beispielsweise zero fee trading für den nächsten Monat). Solche Features können in der Tat über Smartcontracte realisiert werden. Lasst eure Gedanken einfach mal selbst frei.

Ich bin mir sicher ihr findet Möglichkeiten, an die noch nie jemand anders gedacht hat. Ich will damit sagen, du kannst alles um alles erweitern. Die Frage ist nur ob es Sinn macht 😉

Das bedeutet, eine DEX ist erweiterbar?
Ja natürlich. So wie jede Software :)!

Sehr interessant, das würde einer DEX die Möglichkeiten geben sich weiterzuentwickeln.
In der Tat. Der Markt erwartet das ja eigentlich auch. Wer in diesem Land auf der Stelle bleiben will – der muss rennen. Warum sollte es für eine DEXs anders sein.

Wie dezentral ist eine DEX wirklich? Ein Smart Contract wird ja auch von jemandem gepflegt, oder?
Gut, dass du es ansprichst. Ich persönlich bin in der Tat kein Fan von Smartcontract basierten tokenized DEXs. Hier werden, wie ja bereits erwähnt, streng genommen nur „Dummy.Tokens“ gehandelt.

Ein klassisches Derivat was sagt: „Ich bin so viel wert wie und bin abgesichert über den Smartcontract XY“. Kein schöner Gedanke, wenn sich hier ein Bug einschleicht. Wesentlich entspanner blicke ich den echten P2P DExchanges entgegen. Dort verliert man im Zweifelsfall nur Zeit – aber keine Coins.

Zwischenfrage zu deiner Antwort: Also da du kein Fan von Smart Contract basierten DEXs bist, was genau bevorzugst du dann? Dezentrale P2P Exchanges? Wenn ja, funktionieren diese ganz ohne Smart Contracts?
Noch einmal kurz zur tokenized DEX. Im Grunde passiert immer das gleiche. Du meldest dich an, bekommst einen PrivKey der DEXs und aus diesem PrivKey werden die PubKeys deiner Dummy Wallets generiert. Schickst du jetzt Coins an diese Adresse, werden deine Coins auf der DEXs eingefrohren und du handelst nurnoch einen Zettel bzw. ein Token was dir das Recht gibt die entsprechenden Coins zu entfrieren und wieder von der DEX runter zu nehmen.

Wenn wir uns im Gegensatz dazu BLOCK, KMD, oder auch XSN anschauen – dann erfolgt die Intermedian hier über ein Protokoll was direkt Calls in beide Richtungen ausführen kann. Soll heißen, du handelst den echten Coin. Sollte im Protokoll etwas schieflaufen, dann wird der Ursprungszustand wieder hergestellt. D.h. du verlierst nur die Zeit, bis die hash time lock tables ausgelaufen sind – du verlierst aber nicht deine Coins.

Wird eine DEX gebraucht um anonym zu bleiben, oder um sein Asset ohne Mittelmann zu traden? Regulierte DEX in Zukunft ganz normal?
Ich glaube wir müssen hier wieder zwischen ein paar Grundlegenden Ideen unterscheiden. Möchte ich eine geo-redundante Exchange? Möchte ich eine anonyme Exchange? Möchte ich eine dezentral organisierte Exchange? Möchte ich eine Exchange, an deren Betrieb jeder profitieren kann? Oder möchte ich ein Mix aus einigen dieser Punkte? Die Welt ist bunt. Folglich also auch die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten einer DEX.

Fraglich ist nur, ob der Name DEX nicht nachher je nach Ausprägung doch etwas missverständlich sein kann. Bitte versteht mich nicht falsch. Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn sich Leute aufgrund von Bequemlichkeit zu Lasten ihrer Privatsphäre an autoritäre Drittanbieter wenden. Jedoch möchte ich auch keine Welt, wo Privatsphäre einem Verbrechen gleichgesetzt wird. Es wird ja auch nicht dokumentiert, wenn ich mir im Laden etwas mit Bargeld kaufe oder einem Freund seine $ vom letzten Amerika Urlaub abkaufe.

Wenn Dezentrale Börsen vom Gesetzgeber diverser Länder für illegal ausgerufen werden, können die ja, die Homepage schließen / blockieren oder nicht? (So wie Silkroad, KinoX,..)
In der ersten Frage habe ich die Grundidee der Blockchain aufgegriffen. Selbiges möchte ich hier auch tun, diesmal nur unter dem Stichpunkt der Fault Tolerance. Streng genommen kommt es in einem dezentralen Netzwerk immer darauf an wo die Hosting Server stehen und wer Verfügung über sie hat.

Natürlich kannst du über IP Blocking und Co Menschen die Nutzung einer IT-gestützten Dienstleistung im WWW schwerer machen. Das Schöne an der Blockchaintechnologie ist aber, dass die Pflege dieser Server nichtmehr einzelnen Personen unterliegt, sondern einer Netzwerkgemeinschaft.

Eine Hand voll Netzwerkknoten reicht folglich aus, um ein System am Laufen zu halten. Jedoch müssen wir uns dessen bewusst sein, dass ein kritischer Punkt in dieser Infrastruktur trotzdem bleibt. Nämlich das Internet selbst. Theoretisch kannst du zwar auch über Radiowellen kommunizieren – aber die kannst du letztlich auch stören und die nutzbaren Frequenzbereiche werden wohl kaum exklusiv dem Bitcoin oder einem anderen Netzwerk zugesichert.

Was sind die Nachteile von dezentralen Börsen ?
Diese Frage ist recht einfach zu beantworten aber schwer zu hinterfragen.

  • Verantwortung
  • Privatsphäre

Und da ich mir sicher bin, dass du mich als nächstes nach den Vorteilen fragen wirst: diese sind ebenfalls Verantwortung und Privatsphäre. Beides ist Segen und Fluch. Kehrt mal eine Sekunde in euch und denkt drüber nach.

Ja stimmt, Frage 9 wären die Vorteile der DEX..

Wird es möglich sein, in Zukunft mehrere Börsen gemeinsam zu verbinden? Also DEX zu DEX oder DEX zu zentrale Exchanges? Um die positiven Vorteile zu genießen, wie das hohe Volumen?
An der Verbindung von Börsen für den hochfrequentierten Austausch wird bereits intensiv gearbeitet. Solange man sich auf ein Interface einigt, ist es möglich über unterschiedlich stark de/zentralisierte Smartcontract und Secondlayer Lösungen auch DEXs mit DEXs und DEXs mit CEXs, aber auch CEXs mit CEXs, zu verbinden.Ein Beispiel wäre Liquid, für den hochfrequentierten Austausch von Bitcoin. Oder das Lightning Network selber. Du kannst auch mittels dem Raiden Network Ether Wallets verbinden oder mit Trinity die NEO Wallets inklu. der NEPs verbindenUnd ich bin mir sicher, dass sich nicht nur die Blockchain Community über Lösungsansätze gedanken macht. Die Frage ist nur, wie reguliert ist letztlich das Produkt.

Was denkt du, wie werden die Länder mit dezentralen Börsen umgehen?
Mit dieser Frage tu ich mich etwas schwer um ehrlich zu sein. Ich denke, dass wir innerhalb einer jeden Währungsunion einen für diese Union typischen Umgang mit DEXs sehen werden. Welches Land sich jedoch letztlich wie positioniert vermag ich nicht vorhersagen. Aktuell sind unsere Regierungen erstmal damit beschäftigt die Blockchaintechnologie und die Ökonomie kryptischer Währungen überhaupt zu verstehen.

Was ist das “Stakenet” und was hast du mit dem Projekt zutun?
Ich versuche mich erstmal kompliziert auszudrücken bevor ich es auf das Wesentliche runter breche. Stakenet ist eine dezentrale Plattform, welche eine wettbewerbsfähige Lösung gegenüber traditionellen Banken, Währungen und Zahlungsservices anbietet. Die zugrunde liegende Blockchain Architektur von Stakenet basiert auf dem Code von Bitcoin und ist auf die Interoperabilität verschiedener Blockchains spezialisiert.

Stakenet nutzt sein eigenes Lightning Netzwerk als Infrastruktur für sofort wirksame und nahezu kostenlose Transaktionen und bietet mittels Lightning Swaps auch eine Lösung für den hochfrequenten Austausch zwischen kryptischen Währungen wie BTC, LTC und XSN an. ## Break ## Einfach ausgedrückt: Wir möchten mit Stakenet eine Plattform (Software && Hardware) schaffen, die all unseren Nutzer den Zugriff auf ihren favorisierten Coin ohne Restriktionen ermöglicht.

Obgleich Smartcontracte anderer Chains, Staking Rewards, Lightning Payments oder ähnliches. Und das alles – ohne einen einzigen XSN besitzen zu müssen. Aber dazu später. ## Break ## Ich bin selber als X9 Developer tätig und engagiere mich für Stakenet seit ca. 15 monaten. Meine Verantwortung liegt in der Ökonomie von kryptischen Währungen und der theoretischen Ausarbeitung vom Management einer Interchain Plattform.

Ich versuche mich selber als Schnittstelle zwischen “Nerd” und “Average User” einzubringen. Krypto ist sehr komplex – und um hier wieder eines meiner lieblings Zitate zu bringen: Wenn du in dieser Welt auf der Stelle bleiben willst – dann musst du rennen. Ich renne damit Stakenet immer Up to Date ist und wir unserer Entscheidungen auf Basis möglich vieler belastbarer Informationen treffen können.

Du schreibst “ohne XSN besitzen zu müssen”. Was ist XSN und hat das was mit Stakenet zu tun?
Die Stakenet Blockchain wird durch ihren eigenen Coin – XSN – betrieben, der als Zahlungsmittel für alle Features innerhalb der Interchain verwendet wird. An dieser Stelle ist anzumerken, dass Stakenet ist kein ERC20 Token ist. Weil wir unsere eigene Blockchain haben, haben wir also auch unser eigenes Konsensverfahren und unsere eigenen Secondlayer Lösungen.

Letzters ermöglicht es dem Frontend Nutzer die Währung seiner Wahl zu nutzen, die im Backend mittels Lightning Swaps in XSN für das Bezahlen der Fee konvertiert wird. Einen Service innerhalb unserer Ökosystems kann jeder Masternodeholder anbieten – oder jeder der einen Masternode dazu bringt seine DApp Software laufen zu lassen.

Ist das Stakenet schon live?
Das Stakenet Mainnet wurde im März 2018 aktiviert. An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen dürfen, dass wir eines der wenigen Projekte sind, das einen echten „Fair Launch“ hatte. Die ersten 20.000 Blöcke der Stakenet Blockchain hatten keinen Blockreward. Folglich hatte jeder der sich am Netzwerk beteiligen wollte fast 10 Tage lang Zeit seinen Netzwerkknoten entsprechend einzurichten.

Das Lightning Network wurde im September 2018 nach erfolgreicher SegWit Implementierung aktiviert und die ersten Lightning Swaps wurden im Oktober 2018 vollzogen. Aktuell befindet sich das Multicurrency Wallet mit integriertem 1-Klick Swap Feature in der zweiten internen Testrunde. Stakenet ist also schon live und operiert auf seinem Mainnet – wir sind aber noch nicht mit allen Features fertig, die wir nach momentanem Stand implementieren möchte. Und ich bin mir sicher, dass sobald dieser Zustand erreicht ist, uns etwas Neues einfällt.

Wie unterscheidet sich Stakenet zu anderen Plattformen?
Der größte Unterschied zwischen Stakenet und anderen blockchain basierten Interchain Plattformen ist wohl, dass Stakenet der Crypto-Community keinen neuen Standard auzwingen will. Warum auch – der Bitcoin gibt mit dem LightningDaemon alles vor was wir brauchen. Aktuell sind wir die einzige blockchainbasierte Interchain Plattform die diesen LightningDaemon als Interface für Interoperablität nutzt.

Im Gegensatz zu unserer “Konkurrenz” können wir somit auch alle Erfolge der Bitcoin- und Lightning-Entwicklung nutzen und / oder bedarfsgerecht für uns anpassen. Vorteile hiervon sind beispielsweise: Wir können mit jedem Lightning-kompatiblen Händler, jeder Anwendung, jedem Wallet und jedem neuen Crypto-Gerät interagieren. Wir müssen nicht darauf hoffen, dass unsere eigene Lösung zum Trend wird – denn wir sind immer im Trend. Wir können mit jeder anderen Blockchain-Insel- und Inselgruppenlösung über den Bitcoin als Interface kommunzieren.

Interchain-Ökonomie bedeutet unserer Meinung nach nicht, allen Blockchains einen weiteren Standard aufzuerlegen. Interchain-Ökonomie bedeutet, Blockchains über vorhandene und bekannte Schnittstellen zu verbinden. Evtl. hilft ja auch dieses Beispiel aus der uns bekannten Welt. Warum soll ich einen neuen Standard für ein Serial Bus Interface erfinden, wenn der USB Standard schon die Welt erobert hat?

 

Zwischenfrage: Du sprichst von Interoperablität, was ist das genau?
Das eigenständige Blockchains miteinander agieren können. An dieser Stelle muss ich etwas ausholen. Ich bin der festen Überzeugung, dass nur wenige POW basierte Blockchains als Ergänzung zu Fiat Währungen taugen. Aber: Da gibt es noch eine ganz anderer Welt. Nämlich die der IT-gestützten Dienstleistungen. Die Grundidee ist hierbei das sogenannte Token Handling, welches fast genauso alt ist wie der Computer selber.

Der der das Token hat, der ist dazu Berechtigt etwas zu machen. Wir nähern uns langsam einer Welt wo IT-Dienstleister sagen: Mein Service ist so einzigartig, wenn du ihn nutzen willst, dann brauchst du mein Token. Letztlich geht es darum, dass man dieses Token mit einer POW Währung kaufen kann, damit sich der Kreis wieder schließt. Und genau dafür brauchen wir Interoperabilität.

Wie wird Stakenet das Problem mit Volumen angehen?
Das Problem mit dem Volumen ist relativ. Es gibt durch aus Coins die ein hohes Volumen auf DEXs aufweisen. In der Regel sind das aber Coins, die entweder in den Top20 zu finden sind – oder nur auf einer einzigen DEX, so fair kann man dann auch sein. Wir von Stakenet gehen davon aus, dass unsere In-Wallet Lightning-Swaps aufgrund ihrer Einzigartigkeit schnell an Akzeptanz gewinnen werden.

Hierbei spielt uns in die Karten, dass DEXs die nur auf Atomic Swaps oder tokenized Swapping basieren erhöhte Latenzen und Gebühren haben, und zeitgleich noch anderen Restriktionen wie Block Generation Times ausgesetzt sind. All dieses schließt den hochfrequentierten Handel aus. Stakenet hat dieses Restriktionen nicht. Dank des Lightning Networks operieren wir auf einer Architektur die ein sehr hohes Volumen überhaupt erst ermöglicht.

Wird es Fees (Gebühren) auf der Stakenet DEX Plattform geben und wohin werden diese Gebühren hingehen?
Ja es wird Fees geben. Diese sind aber wesentlich geringer wegen der zugrunde liegenden Lightning Technologie. Da die Masternodes den Austausch managen, bestimmen sie letztlich auch die Fees – und bekommen alle Fees. Ich bin ein großer von Ökonomie – sofern sie nicht asymmetrische Strukturen fördert.

Bei aktuell knapp 2000 Masternodes können wir jedoch davon ausgehen, dass ein Monopol oder Oligpol keine Bedrohung ist. Ps: ein kleiner Hinweis am Rande, Lightning ist nicht zero Fee, es ist nearly zero Fee. So braucht auch das Lightning Network von Bitcoin mindestens 0.00000001 Sat Transactions Fee damit ein Channel die Transaktion schreiben kann.

Wieviel Coins bzw. Tokens werden beim Start zu erwarten sein, wird groß gedacht, eventuell auch eine Mobile Version der DEX Stakenet?
Das Multicurrency Wallet wird zuerst alle großen Lightning kompatiblen Coins unterstützen. ETHER und seine entsprechenden Tokens werden in späteren Releasen mittels 0x Protokoll hinzugefügt. Das Team entwickelt aktiv an Lösungen zum Peeren zwischen verschiedenen Blockchains. Solange es ein Interface gibt, kann man die entsprechenden Swap Resolver schreiben.

Bei Bitcoin.core baiserten Coins ist das einfacherer, bei etablierten Coins wie ETH weniger schwer – und bei eher unbekannten Coins machbar, aber aufwendiger. Folglich konzentrieren wir uns erstmal auf große und etablierte Coins, die ihre eigenen Schnittstellen und/oder Protokolle für eine Interaktion mit der Bitcoin Blockchain haben. ## Break ## Ja, wir entwickeln auch eine Mobile Version. Es wäre töricht, wenn wir das Smartphone ausblenden würden.

Was genau ist die hauseigene „VIPER Hardware Wallet“ und was kann man alles damit machen?
Schön, dass du das auch ansprichst. Zum Portfolio von Stakenet gehört ebenfalls eine eigene Hardware Division, die sich auf die Produktion zukunftsfähiger physischer Medien konzentriert. Im aktuellen Fokus steht die Entwicklung des XSN VIPER. Dieses ist ein Gerät welches den sicheren Eigenbetrieb eines Lightning Routers, Masternodes und Hardware Walletermöglicht.

Für die IT’ler unter uns kann man das sehr einfach ausdrücken: Es ist ein Hardware Medium, ähnlich einem raspberry pi, welches mit der entsprechenden Software bespielt wird. Dank XSN VIPER können Stakenet Nutzer ihre Coins nicht nur sicher verwalten, sondern zeitgleich auch, durch den Betrieb von Lightning Nodes verschiedener Netzwerke, die entsprechenden Routing Gebühren beanspruchen. Das Aufsetzen der entsprechenden Daemons wird benutzerfreundlich und ohne viel technisches Verständnis machbar sein.

Kann man Full Nodes (BTC, LTC, XSN) auf der VIPER-Hardware-Wallet laufen lassen um weitere Masternode Fees zu generieren und wie wird das funktionieren?
Alle Lightning Nodes werden über Neutrino und/oder unser Masternode Network eingebunden. Neutrino ist eine Softwarelösung aus dem Hause “LightningLabs” die den Lightning Betrieb auch ohne Fullnode möglich macht. Für alle nicht Neutrino kompatiblen Coins übernimmt unser Masternode Network die Verantwortung.

Wie bereits in der letzten Frage angesprochen, ist es möglich über den Betrieb von Lightning Nodes Routing gebühren zu erwirtschaften. Die Frage ist somit etwas missverständlich gestellt. Der Betrieb aller Fullnodes auf dem XSN VIPER ist garnicht notwenig.

Könnten zu wenige Masternodes für die dezentrale Börse Stakenet ein Problem sein / werden?
Ganz ehrlich: Wie in jedem dezentralen Netzwerk reichen wenige Knoten aus, um es am Leben zu halten. Jedoch nimmt die Fault Tolerance mit jedem Masternode der offline genommen wird ab. So ist das halt. Keine Nodes – kein Netzwerk.

Können Regulierte STO’s (Security Token Offerings) auch über DEX angeboten werden?
Das Thema STO muss mit Bedacht besprochen werden. Das Hosting von dezentralen Applikationen erfolgt über die Masternodes der Stakenet Blockchain. In wie weit talentierte Programmierer eine solche STO-Applikation anbieten kann ich nicht beantworten. Theoretisch wäre es denkbar – jedoch wird es nicht aktiv von Stakenet verfolgt. Bitte bedenkt, dass ein Security legal definiert ist und für STOs strikte Regeln gelten.

Security Token: Mehr dazu erfährst du in diesem ausführlichen Artikel

Könnte man regulierte Märkte wie Aktien, Anlagen & Rohstoffe Tokenisieren, sprich auf einen Smart Contract laufen lassen und über die XSN DEX handeln?
Wir verfolgen die aktive Einbindung regulierter Aktienmärkte nicht. Jedoch hat Stakenet, wie bereits angesprochen, ein Interface zu verschiedenen Blockchains. Sollte beispielsweise ein erc20 Token einen Finanztitel aus einem regulierten Markt spiegeln, dann wirst du auch mittels 0x Protokoll dieses Derivat handeln können.

Wie werden Assets bei der XSN DEX oder anderen dezentralen Börsen gesichert / gelagert? Ist der Privat Key verschlüsselt?
Diese Frage ist interessant, weil sie zeigt wie missverstanden der Begriff DEX in den letzten Jahren wurde. Der Privat Key verlässt bei Stakenet nie das lokale Wallet des Nutzers. Not your Keys, not your Coins. Im Gegensatz zu tokenized DEXs bekommst du bei Stakenet also keinen neuen PrivKey für die PubKeys deiner Dummy.Coins. Du behälst die PrivKeys all deiner Coins ohne Einschränkungen. Unser PrivKey Storage System basiert hierbei auf einem Fork der Trezor Software und ist OpenSource. Bitte bedenken: sobald du deine Coins auf eine Adresse schicken musst, über die du in Form des PrivKey keine Verfügung hast, handelst du nicht auf einer echten DEX.

Gibt es auch noch eine andere Schnittstelle beispielsweise Hardware oder Software Wallet für die XSN DEX?
Das, was in dieser Frage XSN DEX genannt wird, sind die P2P Trades mittels Lightning Swaps. Diese Swaps können in der Zielstruktur aus jedem Stakenet Wallet raus erfolgen. Die Verwaltung der PrivKeys kann hierbei auch über XSN VIPER erfolgen.

BTC Lightning Network über die hauseigene Multiwallet senden? Aber nicht anonym?
Das schöne an einer Bitcoin.core basierten Blockchain wie Stakenet ist, dass man sich nicht alleine Gedanken über das Lightning Network machen muss. Aktuell gibt es Forschungen und erste Erfolge für private Transaktionen über Lightning. Stichwörter sind hier „Random Secret Hops“ und „Turning 2:2 MultiSigs into untraceable standard 1:1 signature Transactions”. Das Multicurrency Wallet wird State of the Art Features von Lightning unterstützen – und somit auch offchain Privacy Lösungen. Und das für alle Lightning Coins. Also auch BTC.

Was für einen „Usecase“ wird der Coin „XSN“ haben?
Wurde bereits hier beantwortet: https://t.me/decentral_talk/29516
Daher übersrpingen wir hier.

Wie lange wird so ein Trade/Tausch dauern & sind alle Trades Peer-to-Peer?
Da Stakenet P2P Channel zwischen den Wallets der betroffenen Blockchains aufbaut findet ein Handel auch innerhalb eines Channels statt. Er ist somit nicht an die Zeit der Block-Generation gebunden. Erst wenn der Channel geschlossen wird, wird das Saldo aller Trades auf die Blockchain geschrieben. Mit anderen Worten: Solange dein Channel offen ist kannst du jeden Coin sofortwirksam handeln – und zwar so oft du willst. So etwas ist mit klassischen Atomic Swaps nicht möglich.

Bleiben eine Buy oder Sell Order auch wenn man offline geht?
Wir nutzen hierfür unsere Masternode Netzwerk. Sie managen die DEX und folglich auch das Orderbook. Die technische Dokumentation wird folgen, sobald die Zeit reif ist. Ein kleiner Hinweis: Die Art und Weise wie wir Trustless Proof of Stake realisieren – lässt sich auch nach entsprechender Codeadjustierung auf Lightning übertragen. Und da ich es jetzt angesprochen habe. Du kannst durch OP_RETURN einer Bitcoin.core basierten Blockchain mittels einer Eigenüberweisung mitteilen, welche Nodes zu was berechtigt werden sollen – ohne dabei die physische Gewalt über deine Coins abzugeben.

Wie anonym & Open Source sind die Produkte von Stakenet? (DEX, Multiwallet, Masternode, Viper)
Ich glaube diese Frage muss etwas konkretisiert werden. Anonym kann jeder Interessent Push-Requests in das Github von Stakenet einbringen. Folglich kann auch ein Merge von anonymem Code nach entsprechendem Review erfolgen. Jedoch findet viel Core Development auch in privaten Repos statt. Mit dem Erreichen eines jeden neuen Meilensteins wird das entsprechende Developer Repository von privat auf public gestellt. Es ist ein schmaler Grat zwischen Transparenz – und der Gefahr von Codepiraterie.


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein