Die 770-Millionen-Dollar Bitcoin Wallet, die niemand anfassen will

Bitcoin Wallet
Connect world - stock.adobe.com

Diese Bitcoin-Adresse mit fast 80.000 BTC aus dem ersten Mt. Gox-Hack, ist seit über 9 Jahren unberührt. Wird jemand je die Gelder bewegen?

Die sechstgrößte Bitcoin Adresse enthält fast 80.000 BTC, die angeblich aus dem berühmten Mt. Gox-Hack im Jahr 2011 stammen. Die Gelder wurden seit dem Diebstahl nicht mehr bewegt und sind laut Experten als „hochriskant“ zu betrachten, so dass sie nur schwer ausbezahlt werden können. Laut Experten sei es jedoch nicht unmöglich, das Geld zu bewegen und nicht entdeckt zu werden. Wann werden also diese BTC bewegt werden?

Ein kürzlich erschienener Reddit-Thread hat das Interesse an dem Fall wieder geweckt. Laut dem Reddit-User „jwinterm“ wurde eine Bitcoin-Adresse, die mit dem Mt Gox-Hack in Verbindung steht, gefunden. Diese Bitcoin-Adresse hat einen Saldo von 79.957,20 BTC. Kein einziger Satoshi wurde jemals aus ihr herausbewegt. Umgerechnet sind das zum Zeitpunkt des Schreibens etwas über 770 Millionen Dollar – eine beträchtliche Summe. Warum also die fehlende Bewegung?

Die Blockchain-Analytikfirma Chainalysis nennt einen möglichen Grund dafür:

„Wir haben diese Adresse in unseren Produkten schon seit langem als gestohlene Gelder gekennzeichnet. Wenn die Gelder an eine Börse geschickt werden, würden sie als ‚hochriskant‘ betrachtet werden, was es ihnen erschwert, das Geld erfolgreich auszuzahlen.“

Maddie Kennedy von Chainalysis

Es bestehen zwei Möglichkeiten: Vielleicht hat der Hacker die Privat Keys verloren oder er kann die Gelder einfach nicht bewegen, ohne aufgespürt zu werden. An beiden Szenarien könnte etwas dran sein. Aber angenommen, die Hacker haben Zugang, wie schwierig wäre es dann, die Gelder theoretisch zu verschieben? Laut Chainalysis ist die Auszahlung, während die Adresse im Visier ist, ein ziemlich riskanter, aber nicht unmöglicher Schritt.

„Es ist schwieriger, diese Gelder zu verschieben, wenn man weiß, dass die Branche ein Auge darauf hat, aber wir haben gesehen, dass PlusToken-Betrüger sehr große Beträge wie diesen verschieben. Obwohl sie leicht zu verfolgen waren, konnten sie über mehrere OTC-Broker in Asien große Geldbeträge auszahlen lassen. „

Dennoch gibt es eine Reihe von Taktiken, die die Besitzer dieser BTC-Adresse anwenden könnten, um ihre Transkaktion zu verschleiern. Einige Beispiele wären der Transfer von BTC durch Coin Mixer, die Nutzung von Zahlungskanälen wie Lightning oder den Tausch in Privacy Coins über unregulierte Börsen und OTC-Märkte. Wenn verschleierte Gelder einmal an eine Börse geschickt werden, wird es sehr schwierig, die Aktivitäten innerhalb oder von dieser Stelle aus zu verfolgen.