Doch kein Verbot von Kryptowährungen in Indien?

 

Indien wird doch kein allgemeines Verbot für digitale Währungen einführen. Sie wollen stattdessen andere Möglichkeiten finden, um Kryptowährungen effektiv zu nutzen. Eine anonyme Quelle der Regierung sagte dem Onlinemagazin Quarz: „Wenn wir die Kryptowährungen als Ware zulassen, können wir den Handel besser regulieren“. Wird Indien etwa die Kryptowährungen als Ware betrachten?

 
 

Die Überlegungen dahinter

Nach Monaten der Ungewissheit, gibt es nun Hinweise dafür, dass Indien doch kein Verbot für digitale Währungen erteilen wird. Ein zur Prüfung eingerichteter Ausschuss des Finanzministeriums könnte sogar vorschlagen, sie als Ware zu behandeln.

Ein hochrangiger Regierungsbeamter (anonym), der in die Diskussionen des Panels eingeweiht wurde, meinte:

"Ich glaube nicht, dass jemand wirklich daran denkt, es (Kryptowährungen) zu verbieten. Hier geht es um die Regulierung des Handels und wir müssen wissen, woher das Geld kommt. Wenn wir es als Ware zulassen, können wir den Handel besser regulieren und dies wird überprüft."

Der Beamte fügte hinzu, dass der Ausschuss vor allem um die Überwachung von Investoren und Fonds beunruhigt sei. Ziel ist es, Geldwäsche und illegale Finanzierungsmittel zu bekämpfen.

"Handel ist keine Straftat. Die meisten von uns handeln in verschiedenen Anlageklassen an der Börse. Also, was ist der Unterschied zwischen dem Kryptowährungshandel? Es muss ein System vorhanden sein, das sicherstellt, dass das verwendete Geld kein illegales Geld ist. Es gilt die Herkunft des Geldes zu verfolgen und das ist das Wichtigste."


 
 

Wenn keine Währung, was dann?

Das Thema Kryptos ist noch immer sehr heiß umstritten in Indien. Es herrschen Diskussionen wie man sie behandeln soll. Die Hauptdiskussion liegt darin zu erörtern, ob es nun eine Währung oder doch eine Art Ware bzw. Rohstoff ist. Bezüglich dieser Thematik gibt es viele Meinungen:

"Obwohl Kryptowährungen zu einer neuen Klasse von Finanzanlagen gehören, können wir sie aufgrund ihrer hohen volatilen Preise als Rohstoffe und nicht als Währungen willkommen heißen. Viele Länder gehen bereits in diese Richtung, auch die USA."

Shubham Yadav, Mitbegründer von Coindelta (Kryptobörse)

Laut R. Gandhi, dem ehemaligen stellvertretenden RBI-Gouverneur, wird das Behandeln von digitalen Währungen als Rohstoffe einen klaren Sinn ergeben, da sie keine echten Währungen sind.

 

Er fügt hinzu:

"Wenn diese zur Abwicklung von Transaktionen verwendet werden, dann nimmt es die Natur der Währung an. Das ist also eine Sache, vor der man vorsichtig sein muss. Aber wenn Menschen in eine Ware investieren wollen, dann ist das anders, denn dann können wir davon ausgehen, dass sie sich der damit verbundenen Risiken bewusst sind."

R. Gandhi

 

Indische Kryptowährungsfirmen sind für mehr regulatorische Kontrolle und mehr Transparenz offen, um die anderen Bedenken der Regierung in Bezug auf die Sicherheit zu beseitigen. Viele dieser indischen Krypto-Firmen, darunter auch Coindelta, meinen es gibt bereits solide Richtlinien zur Bekämpfung von Geldwäsche und ähnlichem.

"Wir sind auch bereit, mit der Regierung zusammenzuarbeiten und sie bei der Schaffung eines rechtlichen Rahmens zu unterstützen. Wir können ihnen helfen, ein Überwachungssystem für die Blockchain zu entwickeln, mit dem sie alle Transaktionen aus der Ferne überwachen können."

Shubham Yadav


 
 

Zusammenfassend

Zurzeit sehen wir trotz der niedrigen Märkte, ein hohes Interesse seitens Länder und Regierungen. Die Bedenken, die sich hier anbahnen, sind meistens der Umgang mit Kryptowährungen, um Straftaten zu verhindern. Es ist den meisten ein Anliegen, dass man Lösungsansätze und Regulierungen findet und diese auch einsetzt.

Inzwischen überlegen sich viele Organisationen wie man das Problem lösen könnte, um beide Seiten zufrieden zu stellen. Es ist eine Frage der Zeit bis sich die ersten Lösungsansätze etablieren und Kryptos zum Mainstream werden.

 
 

Was ist deine Meinung zu diesem Thema? Kann man Kryptowährungen als Ware sehen? Lass es uns in den Kommentaren wissen oder tausch deine Meinung mit unserer Community in Telegram aus.

 


Nachrichtenquelle:
cointelegraph.com
qz.com

Bildquellen:
#135842756 - © Kristin / Fotolia.com - Titelbild
#166937608 - © Holmessu / Fotolia.com - Wenn keine Währung was dann

Haftungsausschluss:

Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz "Keine Anlageberatung", um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.