Facebook entwickelt einen Stablecoin für WhatsApp Überweisungen

 

Das Unternehmen Facebook Inc. arbeitet an einer Kryptowährung, deren Preis sich stabil halten soll. Diese soll es Nutzern ermöglichen, Geld auf ihre WhatsApp Messaging-App zu überweisen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen zunächst auf den Überweisungsmarkt in Indien.

 
 

Laut dem Nachrichtenportal Bloomberg, beschäftigt sich Facebook Inc. derzeit mit der Entwicklung eines Stablecoins, der an den US-Dollar gebunden ist. Ein Stablecoin ist eine Kryptowährung, die stabile Werte halten soll und meistens an eine physische Währung gebunden ist, um die Volatilität des Coins zu minimieren.

Mit der Führung von dem ehemaligen PayPal-Präsidenten David Marcus, der zuvor bei der Kryptobörse Coinbase unter Vertrag stand, hat Facebook im Mai 2018 ein wertvolles Mitglied für ihr Blockchain-Management-Team bekommen. Mittlerweile hat die Blockchain-Gruppe etwa 40 Mitglieder. Diese erforschen die Möglichkeiten, die Macht der Blockchain-Technologie zu nutzen, unter anderem auch die Einführung des Stablecoins für WhatsApp.

 
 

WhatsApp in Indien

Facebook möchte es dem indischen Volk ermöglichen, Zahlungen über ihre Messenger-App WhatsApp zu tätigen. Allein letztes Jahr wurden knapp 69 Milliarden Dollar nur nach Indien verschickt, erklärt die Weltbank. Somit liegt das Land mit den Überweisungen weltweit vorne. Außerdem erfreut sich die Nachrichten-App, mit einer Nutzerzahl von mehr als 200 Millionen, in Indien großer Beliebtheit.

Die Beziehungen des Unternehmens zu Indien sind angespannt, vor allem weil einige Fälle von gefälschten Nachrichten, die über WhatsApp verbreitet wurden, dort zu Gewalt geführt haben. Dennoch sieht Facebook enorme Wachstumschancen in dem Land. Indien hat 480 Millionen Internetnutzer, die nach China an zweiter Stelle liegen. Laut Forrester Research Inc. wird diese Zahl bis 2022 auf 737 Millionen steigen.

 
 

Facebooks Haltung zu Krypos hat sich geändert

Anfang des Jahres hatte Facebook noch eine ganz andere Haltung gegenüber Kryptowährungen. Noch im Jänner 2018 erteilte das Unternehmen eine Sperre für jegliche Krypto-Werbung auf ihrer Plattform, um Nutzer vor irreführenden Projekten zu schützen. Dieses wurde schließlich im Juni wieder größtenteils aufgehoben, wobei Initial Coin Offerings (ICOs) hierbei ausgenommen sind.

Mit 2.5 Milliarden Nutzern weltweit, mehr als 40 Milliarden Dollar Jahresumsatz und mehr Erfahrung in regulatorischen Fragen, wird Facebook womöglich einen Stablecoin schaffen können, der auch wirklich hält, was er verspricht. Zudem wäre es damit das erste große Technologieunternehmen, das ein solches Projekt startet. Trotz des Verbotes zu Beginn des Jahres, scheint Facebook offen für die neue Technologie zu sein. Sicherlich wird es nicht nur bei dem Stablecoin für WhatsApp bleiben.

 
 
Hast du Lust dich mit anderen über das Thema Krypto zu unterhalten? In unserer Telegram Community kannst du das.
 


Nachrichtenquelle:
bloomberg.com

Bildquellen:
#100891114 - © dolphfyn / Fotolia.com - Titelbild

Haftungsausschluss:

Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz "Keine Anlageberatung", um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.