FBI: 4,5 Millionen USD in Kryptos von 61 Darknet Dealern beschlagnahmt

Mehr als 4 Millionen Dollar in Form von Kryptowährungen wurden während der Operation „SaboTor“ von Kriminellen beschlagnahmt. Die Dealer operierten vom Darknet heraus.

Kryptowährung setzen sich immer öfter im „dunklen Internet“ durch. Vor allem sind für Kriminelle Köpfe digitale Währungen interessant, die nicht zurückverfolgbar sind. Das Kryptowährungen im Darknet verwendet werden, zeigt der neuste Vorfall.

In einer Pressemitteilung vom 26. März veröffentlichte das FBI die Ergebnisse der „Operation SaboTor“ das vom J-CODE Team geleitet wurde. Die Operation führte zu 61 Verhaftungen und zur Schließung von 50 Darknet Accounts, die im Zusammenhang mit Online-Kriminalität stehen.

Es wurden insgesamt 4,5 Millionen Dollar an Kryptowährungen beschlagnahmt. Die Behörden gaben auch bekannt, dass 2,48 Millionen USD in Bargeld, 40.000 USD in Gold, 51 Schusswaffen und 300 Kilo Drogen konfisziert wurden.

Das FBI gibt die Namen der beschlagnahmten digitalen Währungen nicht bekannt. Dies liegt wahrscheinlich daran, um andere kriminelle Banden nicht zu unterstützen, in der Wahl einer geeigneten Kryptowährung.

Catherine De Bolle, Exekutivdirektorin von Europol sagt:

Das Darknet ist nicht so dunkel, wie du denkst. Wenn du illegale Waren online kaufst oder verkaufst, kannst du dich nicht vor der Strafverfolgung verstecken. Du bringst dich in große Gefahr. (Frei übersetzt)

Laut Christopher Wray, dem Direktor des FBI, leitet das J-CODE Team den Kampf gegen den Online-Drogenhandel und überwacht das Darknet. Die Operation „SaboTor“ ist die zweite derartige Operation des Teams. Erst im vergangenen Jahr fand die Operation „Disarry“ statt, die zur Verhaftung von acht Personen führte, die am Drogenhandel beteiligt waren.

Tatsächlich wird es für Kriminelle immer schwieriger, ihre illegalen Aktivitäten im Darknet durchzuführen. Die Strafverfolgungsbehörden werden mit Operationen wie SaboTor immer erfahrener, neue Technologien zu überwachen und zurückzuverfolgen.


Nachrichtenquelle:
fbi.gov

Bildquellen:
#183546288 – © Wit / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein