Firma hinter EOS zahlt Strafe in Millionenhöhe an SEC

Der EOS-Entwickler Block.One muss 24 Millionen Dollar Strafe an die SEC zahlen, für einen nicht registrierten Wertpapierverkauf.

Die Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag bekannt, dass sie die Anklage gegen den Blockchain-Entwickler Block.one, wegen der Durchführung eines nicht registrierten Initial Coin Offering (ICO), erhoben hat.

Das Unternehmen hat sich bereit erklärt, eine Strafe von 24 Millionen Dollar zu zahlen. Block.one ist das Unternehmen hinter der EOS-Blockchain, das zwischen 2017 und 2018 ein ICO durchgeführt, in dem es 4,1 Milliarden Dollar eingesammelt hat.

Schütze deine Kryptos:
Mit dieser Edelstahlplatte kannst du deine Kryptos vor Feuer und Wasser schützen. Erfahre dazu alles in unserem Testbericht.

In einer Ankündigung erklärt die Regulierungsbehörde, dass Block.one sein ICO nicht als Wertpapierangebot registriert hat, während eine Reihe von US-Investoren an dem ICO von Block.one teilgenommen haben. Die Aufsichtsbehörde stellte daher fest, dass Block.one gegen die Wertpapiergesetze verstoßen hat und ordnete daraufhin die Strafe an.

Für Block.one ist das Ganze jedoch gut ausgegangen. Das Unternehmen hat so viel Geld, dass sie sogar 150 Millionen Dollar für die Entwicklung ihrer neuen Social Media Website Voice.com ausgegeben haben. Die Domain selbst (Voice.com) kostete Block.one $30 Millionen, was mehr ist, als die Strafzahlung an die SEC.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
theblockcrypto.com

Bildquellen:
aidan-bartos-v9rZ3Yz6fSg-unsplash – © Aidan Bartos / unsplash.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein