Hälfte aller Stellar (XLM) wurde bei einem Coin-Burn vernichtet

Stellar steigt schlagartig um 20 Prozent. Doch die Community ist nicht erfreut, denn wer Stellar (XLM) vernichten kann, kann sie auch erschaffen.

Die Stellar Development Foundation (SDF) hat insgesamt 55 Milliarden Lumen (XLM) im Wert von 4,4 Milliarden Dollar verbrannt, um ihre Entwicklungsstrategie neu auszurichten. SDF, die gemeinnützige Organisation, die die Entwicklung des Stellar Blockchain-Netzwerks unterstützt, gab bekannt, dass es nun insgesamt 50 Milliarden XLMs gibt, verglichen mit 105 Milliarden vor dem Coin-Burn.

Schütze deine Kryptowährungen:
Testbericht zum LEDGER NANO X – Wir packen das Gerät für dich aus.

Der Trader und Analyst „Luke Martin“ ist wie der Rest der Community sehr skeptisch und erklärte, dass eine kleine Anzahl von Personen die Gesamtmenge des Altcoins Stellar (XLM) kontrollieren. Dies ist ein generelles Problem bei den meisten Altcoins, über das sich viele Neulinge in der Krypto-Branche anfangs gar nicht bewusst sind.

Er sagte auf Twitter:

„Wenn bei XLM die Gesamtmenge halbiert werden kann, kann sie auch verdoppeln werden. Altcoins können großartige Trading-Möglichkeiten bieten. Dabei ist es jedoch schwierig, viele davon langfristig ohne Eigentumsrechte zu halten und der Gnade eines kleinen zentralisierten Teams ausgeliefert zu sein.“

Die Entscheidung, Kryptowährung im Wert von etwa 4 Milliarden Dollar zu verbrennen, ist das Ergebnis der Erkenntnis des SDF, dass die Zahl der XLMs nicht ganz mit ihrer Mission übereinstimmt, „Stellar zum globalen Zahlungsstandard zu machen“. SDF besitzt nach dem Coin-Burn-Event weiterhin über 12 Milliarden XLM für seine Operationen, 6 Milliarden für Werbegeschenke und 12 Milliarden für mögliche Partnerschaften.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
theblockcrypto.com

Bildquellen:
michael-barth-OjA6F3pSccw-unsplash – © Michael Barth / unsplash.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein