Hester Peirce von der SEC ist allgemein für neue Technologien

Laut Hester Peirce, sollten Regulierungsbehörden wie die Securities and Exchange Commission (SEC), den Weg für neue Technologien nicht versperren. Das Kommissionsmitglied bezieht sich hier nicht unbedingt auf Bitcoin, sondern sie ist generell offen für neue Technologien wie die Blockchain und Kryptowährungen.

Es zeigt sich ganz klar, dass Hester Peirce eine Befürworterin von innovativen Technologien ist. Erst kürzlich sahen wir die Bemerkungen die sie äußerte, bezüglich dem abgelehnten Antrag des Bitcoin-ETF der Winklevoss Brüder. Dieser Widerspruch führte dazu, dass Hester Peirce in aller Munde war und sie viel Popularität in der Kryptoszene erfuhr. Über Nacht stiegen ihre Follower rasant an und sie erreichte eine Steigerung von ca. 1.145%. Anfang des Monats betrug die Follower Anzahl 1.280, nun sind es bereits 16,3k Anhänger. In der Kryptowelt wird sie sogar als „Crypto Mom“ betitelt.

In einem Interview meinte die Krypto Mama:

Die Entscheidung ist sehr ungünstig für Investoren, die auf dem Markt tätig sind. Wir erweisen somit einen schlechten Dienst. Aus meiner Sicht müssen wir uns bewusst sein, was unsere Rolle ist, und nicht diejenigen, die entscheiden, welche Innovationen und welche Technologien durchkommen und welche nicht. Ich denke, das ist eine sehr gefährliche Position, in der wir uns befinden und ich denke, es schadet den Investoren, weil es ihnen die Möglichkeiten nimmt.

Der Hype um die Krypto Mom

Möglicherweise unbeabsichtigt, wurde Peirce über Nacht eine Art Heldin in den Augen der Kryptogemeinschaft. Man setzte sofort Vergleiche zu den damaligen Aussagen, die vom Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Leiter, J. Chrisopher Giancarlo, gemacht wurden. In den Tagen nach seinen positiven Äußerungen über die Technologie, wurde Giancarlo schnell „Crypto Dad“ genannt. Dieser Spitzname ist nun auf Peirce übertragen worden und sie wird regelrecht auf allen Social Media Kanälen gefeiert.

Aber laut Peirce war ihre Aussage am Freitag nicht als Bemerkung zur Unterstützung von Bitcoin gedacht. Es ging Ihr mehr um die Verteidigung der neuen Technologien und der Menschen, die Zeit und Ressourcen in deren Entwicklung investieren.

Peirce fügte hinzu:

Ich habe keine Ansicht darüber, ob Bitcoin erfolgreich sein wird oder nicht. Ich bin begeistert von der Tatsache, dass die Leute über neue Wege nachdenken. Bitcoin ist eines dieser Dinge, Blockchain ist eines dieser Dinge und auch andere Kryptowährungen. Aber hier nochmals, ich lege mich nicht auf eine bestimmte Innovation oder einem bestimmten Vermögenswert fest.

Hester Peirce’s Meinung über den ETF Antrag

Laut Peirce war der Vorschlag von Winklevoss genehmigungswürdig. Sowohl im Interview als auch in ihrer Erklärung vom Freitag bestätigte sie diese Annahme. Peirce meinte, dass Bats BZX Exchange, die Börse, die die vorgeschlagene Regeländerung einreichte, die Anforderungen des Securities Exchange Act erfüllt habe. Sie argumentierte, dass es falsch sei, wenn sich die Behörde auf die Manipulation im Markt für Bitcoin konzentriere und dass die fraglichen Risiken berücksichtigt wurden, als BZX seinen Antrag machte.

Ich denke, dass die Börse bei der Entscheidung, dieses spezielle Produkt aufzulisten, geprüft hatte, ob Investoren daran interessiert sind. Falls Investoren daran interessiert sind, sehe ich nicht ein, warum wir sie daran hindern sollten, Zugang zu diesem Produkt zu erhalten…Wenn jemand versucht, Geld für ein legitimes Projekt zu sammeln ist dies in Ordnung. Solange die Person erklärt, was versucht wird zu tun und was man mit dem Geld macht bzw. das alles offenbart, was Investoren wissen müssen. Ich denke nicht, dass wir im Weg stehen sollten.

Hester Peirce – Crypto Mom

Man sollte nicht alles auf die große Waage stellen

Ob Unterstützerin der Kryptoszene oder nicht, Peirces Bemerkungen brachten ihr einen großen Aufschwung bei den Twitter-Anhängern. Obwohl sie klargestellt hat, dass sie keine Verfechterin von Bitcoin oder Kryptowährungen ist, findet sie die Arbeit rund um die Technologie „wirklich spannend“. Laut Peirce sollten die Krypto-Anhänger, die ihr folgen, nicht zu viele Feuerwerke erwarten.

Sie meinte zum Schluss:

Ich schätze, dass die meisten dieser Anhänger die meisten meiner Tweets sehr langweilig finden werden. Die meisten von ihnen handeln von sehr langweiligen regulatorischen Dingen.

Nachrichtenquelle:
coindesk.com

Bildquellen:
#214245309 – © kentoh / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein