Indien diskutiert über ein vollständiges Verbot für Kryptowährungen

Anonyme Quellen aus Indien haben verraten, dass die indische Regierung wieder über ein Verbot für Kryptowährungen grübelt. Allerdings handelt es sich diesmal um ein strengeres Gesetz.

Einem Bericht der Economic Times zufolge, denkt die indische Regierung darüber nach, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu verbieten. Dies verrieten mehrere Regierungsbeamte aus Indien, die nicht genannt werden wollten. Sie sagten, dass das mögliche Verbot den „Verkauf, Kauf und die Ausgabe aller Arten von Kryptowährungen“ im Land umfassen könnte.

Es seien mehrere Regierungsbehörden in Indien für ein Verbot, darunter das Wirtschaftsministerium (DEA), die Zentralbehörde für direkte Steuern (CBDT), die Zentralbehörde für indirekte Steuern und Zölle (CBIC) sowie die Behörde für Investorenbildung und -schutz (IEPFA).

Ein Regulierungsausschuss, mit Mitgliedern der oben genannten Behörden, hat seine ablehnende Haltung gegenüber Kryptos öffentlich ausgesprochen. Es hießt, dass es „eine große Verzögerung bei den Maßnahmen gegen Kryptowährungen“ gegeben hat und es an der Zeit ist endgültig ein Verbot einzuführen.

„Kryptos sind sinnlos und ein Ponzi-System“

Darüber hinaus sind die indischen Regulierungsbehörden der Meinung, dass Bitcoin und Co. im Endeffekt sinnlos sind und gingen sogar soweit, Betrügereien bei Blockchain-Projekten zu melden.

Wenn es um den Anlegerschutz geht, muss die IEPFA gegen bestimmte Dinge Stellung beziehen. Gegen Ponzi-Systeme beziehen wir Stellung. Wir denken, dass Krypto ein Ponzi-Schema ist und es sollte verboten werden.

Bereits 2017 hat Indien eine Untersuchung des Themas gestartet, wo im Oktober 2018 über ein Verbot von „privaten Kryptowährungen“ diskutiert wurde. Allerdings war der Ausschuss zum damaligen Zeitpukt nicht für ein vollständiges Verbot. Stattdessen zogen sie in Betracht, Kryptowährungen mit strengen Regeln zu legalisieren.

Außerdem dürfen Banken seit letztem Jahr keine Krypto-Firmen und Börsen betreuen, weil es die Zentralbank von Indien unterbunden hat. Seitdem haben mehrere Exchanges rechtliche Anträge gestellt, um das Verbot aufzuheben.


Nachrichtenquelle:
zycrypto.com
coindesk.com

Bildquellen:
#247560181 – © Wit / Fotolia.com – Titelbild

1 Kommentar

  1. Das Verhalten von Indien und China erinnert an die Goldverbote und Goldbeschlagnahme, die es in zahlreichen Industrieländern der Welt gegeben hat.

    Es dauert leider oftmals Jahre, bis diese Länder bemerken, dass sie nicht nur ihren Bürgern, sondern auch dem Land selbst schaden, wenn sie Innovationen verhindern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein