Inflationsbug weiterhin gefährlich für Bitcoin Full Nodes

Beinahe 51% der Bitcoin Full-Nodes haben noch den Software-Clienten installiert, der den „Inflationsbug“ hat. Das Limit von 21.000.000 BTC ist durch diesen Fehler in Gefahr.

Laut den Daten des Bitcoin (BTC) Core-Entwicklers „Luke Dashjr“ laufen beinahe 51% der Bitcoin Full Nodes mit der Client-Software, die anfällig für den „Inflationsfehler“ ist. Dieser Fehler wurde bereits September letzten Jahres identifiziert.

In Anbetracht der Gefahr, die dieser neue Bug mit sich brachte, wurde die Entdeckung geheim gehalten. Entwickler veröffentlichten leise eine neue Version des Software-Clienten. Am 20. September erschien jedoch ein Beitrag in einem öffentlichen Forum, der diese Schwachstelle aufdeckte.

Welche Auswirkung kann der Bug auf Bitcoin haben?

Der Inflationsfehler könnte es den Minern ermöglichen, die maximale Menge von 21.000.000 BTC zu erhöhen. Sie könnten theoretisch mehrere, nicht ausgegebene Transaktionsausgaben (UTXO), in einer einzigen Transaktion ausgeben.

Diese Schwachstelle stellt eine Bedrohung für das BTC-Netzwerk dar, da sie die Zuverlässigkeit von Bitcoin beeinträchtigen kann. Auf die Frage, wie schwer die Auswirkungen des Inflationsbugs sein könnten, antwortete Dashjr, dass es sich um ein netzwerkweites Risiko handele. Er sagte, wenn es einen 51%igen Angriff auf das BTC-Netz geben würde, könnte dies zu einer unkontrollierten Inflation führen.

So kannst du das Bitcoin-Netzwerk schützen

Jeder der einen Bitcoin Full-Node betreibt, sollte sofort auf die aktuellste Version patchen. Wenn jemand eine Person im Umfeld hat, der ein Full-Node betreibt, sollte dieser, zwecks Update, benachrichtigt werden. Mit einem einfachen Update des Bitcoin-Clienten, kann die Netzwerk-Sicherheit des Bitcoins aufrechterhalten werden.


Nachrichtenquelle:
chainbits.com
coingeek.com

Bildquellen:
#198197720 – © blackboard / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein