Japanische Kryptobörse Bitpoint gehackt – 32 Millionen Dollar verloren

Die Japanische Kryptobörse Bitpoint wurde gehackt. Rund 3,5 Milliarden Yen (32 Millionen Dollar) an Kryptowährungen, einschließlich XRP, gingen verloren.

Die Gelder wurden aus „Hot Wallets“ gestohlen, wobei von den 3,5 Milliarden Yen etwa 2,5 Milliarden Yen Kundengelder sind. Der Rest gehört der Börse selbst, so die Meldung.

Schütze deine Bitcoins:
Testbericht zum Cryptosteel – Die Edelstahlplatte für deinen Seed.

Bitpoint sagte, dass es gestern Abend „einen unbefugten Zahlungsabfluss von virtuellen Währungen“ identifiziert und sofort alle seine Dienste eingestellt hat. Die Börse bot bis dahin den Handel mit fünf Kryptowährungen an – Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ether (ETH), Litecoin (LTC) und XRP.

„Wir arbeiten hart daran, die Ursache herauszufinden, den Zahlungsabfluss zu identifizieren und den Schaden zu minimieren“, so die Meldung. Erst letzten Monat erlitt der in Singapur ansässige Exchange Bitrue einen Hack und verlor etwa 4,3 Millionen Dollar an XRP– und Cardano (ADA)-Token.

Der heutige Bitpoint-Hack stellt die sechste Verletzung in diesem Jahr dar, und der Gesamtbetrag, der bisher von Kryptowährungsbörsen gestohlen wurde, beläuft sich laut der Studie von The Block auf fast 1,39 Milliarden US-Dollar.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon mal die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Edelstahlplatte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
theblockcrypto.com

Bildquellen:
#pjAH2Ax4uWk – © Charles 🇵🇭 / unsplash.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein