Junger Mann brutal gefoltert von „Freunden“ – Diese wollten Kryptos stehlen

Eine Gruppe junger Männer wird von der Staatsanwaltschaft Manhattan beschuldigt, in die Wohnung eines Freundes eingebrochen und ihn gefoltert zu haben, um Zugang zu seiner Krypto Wallet zu erhalten. Dabei wurden grausame Folter Methoden angewendet.

Eine Grundregel in der Krypto-Welt besagt: „Erzähle niemals deinen Freunden und Bekannten, dass du hohe Mengen an Kapital in Form von Kryptowährungen besitzt.“ Ein 27-Jähriger verletzte diese unausgesprochene Regel und zahlte einen ziemlich grausamen Preis dafür.

Entsprechend einem Artikel der New York Post ging die Gruppe von Freunden (inkl. dem Opfer) vorerst ganz normal feiern und trinken. Nach einer versoffenen Nacht in der Stadt beschloss die Gruppe von gut gelaunten jungen Landstreichern, den „brüderlichen Freundschaftskodex“ zu befolgen und dafür zu sorgen, dass einer ihrer Freunde, Nicolas Truglia, sicher nach Hause kommt. Die bunte Crew – David Leica, Steven Dorn, Chris David und Stephen Orso begleiteten Truglia zu seiner Luxuswohnung in Manhattan.

Die Gier nach Geld, kann Menschen stark beeinflussen

Anscheinend wusste die Gruppe der jungen Männer, dass ihr Freund, Nicolas Truglia, mit Krypto-Beständen gesegnet war. Sie wendeten bei ihm zuhause eine Reihe von extrem grausamen und ungewöhnlichen Foltertechniken an (bspw. Waterboarding), um Truglia zu zwingen, die Login- und Passwortdaten seiner Krypto-Konten freizugeben. Truglia hätte von seinen Freunden nie gedacht, dass sie für Geld jemals soweit gehen würden …

Doch die Aussage, die in den Gerichtsakten erscheint, ist ziemlich eindeutig:

„(Truglia) musste ihm (Orso) die Login-Informationen für seine Kryptowährungskonten zur Verfügung stellen, während er seinen Kopf unter Wasser in die Badewanne hält, ihn brutal in den Bauch schlägt und heißes Wachs auf ihn gießt“.

Laut Aussage des Opfers wachte Truglia am nächsten Tag auf und bemerkte, dass sein iPhone, sein Laptop und seine Hardware Wallet verschwunden waren. Er hat es sofort den Behörden gemeldet.

Nach der Analyse einer Reihe von Überwachungsaufnahmen wurde deutlich, dass die Freunde, zwei Stunden nachdem sie Truglia in seine Wohnung gebracht hatten, entkommen konnten. Einer von ihnen versuchte ein rechteckiges Objekt unter seinem Sweatshirt zu verstecken. Dies war der gestohlene Laptop und stimmt mit Truglias Aussagen überein.

Die Geschichte wirkt ab hier beinahe lächerlich..

Als ob das nicht genug wäre, wird die Handlung noch stumpfsinniger. Am nächsten Tag brachte einer der Freunde Truglias iPhone über einen Uber Fahrzeug zurück, und David soll kurz darauf, einen mit Wachs bespritzten Laptop, an das Opfer zurückgebracht haben.

Ein Anwalt, der die „angeblichen“ Einbrecher vertritt, sagte, dass die Anschuldigungen gegen ihre Mandanten „völlige Unwahrheiten“ seien und dass ihre Mandanten lediglich gute Samariter gewesen sind, die „einer Person halfen, der zu stark getrunken hatte“, sicher nach Hause zu kommen. Jeder Angeklagte wurde wegen eines Einbruchs zweiten Grades angeklagt, und die Männer werden am 14. März vor Gericht erwartet.

Was wir von der Geschichte mitnehmen können

Erzähle bitte niemals jemanden von deinen Kryptobeständen, wenn du wohlhabender bist. Erst letztens wurde jemand brutal ermordet, nachdem er persönlich einen Bitcoin Handel durchführen wollte. Bösartige Menschen denken, dass es leichter ist Kryptowährungen zu stehlen, als Bargeld. Falls du über Nacht mit deinen Kryptowährungen jemals „reich“ werden solltest, wäre es nicht ratsam, dir direkt am nächsten Tag einen Luxuswagen zu kaufen. Bleibe unauffällig und plane deine nächsten Schritte sehr genau, um dich und dein Vermögen zu schützen.

Nachrichtenquelle:
nypost.com
ethereumworldnews.com
bitcoinist.com

Bildquellen:
#108067042 – © Innovated Captures / Fotolia.com – Titelbild bearbeitet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein