Komodo: AGAMA Wallet weist kritische Lücke auf – 8 Mio. KMD gerettet

Eine Sicherheitslücke der AGAMA-Wallet zwingt die Entwickler schnell zu handeln. 8 Millionen KMD wurden gesichert, doch eine Million Komodo wurden bereits gestohlen.

Am Mittwoch, den 5. Juni, wurde das Komodo-Team auf ein Problem mit der Agama-Wallet aufmerksam gemacht. Durch die Sicherheitslücke sind die Gelder der Komodo-Benutzer in Gefahr.  Details und ein Zeitplan der Ereignisse werden veröffentlicht, sobald die notwendigen Schritte unternommen wurden, um die Mittel zu sichern und das Problem zu lösen.

Das Cyber Security Team von Komodo hat sehr schnell reagiert. Nachdem die Schwachstelle entdeckt wurde, nutzte das Team den gleichen Schwachpunkt, um die Kontrolle über viele betroffene Seeds (Wiederherstellungswörter) zu erlangen und die gefährdeten Gelder zu sichern. So konnte der böswillige Angreifer lediglich einen kleinen Teil der Gelder stehlen.

Es wurden etwa 8 Millionen KMD und über 100 BTC gerettet, indem sie auf eine sichere Adresse transferiert wurden. Hast du die AGAMA Wallet benutzt und deine Komodo Coins sind auf folgende Adresse transferiert worden, bist du in Sicherheit. Diese Adresse wird von Komodo selbst verwaltet und wurde extra dafür angelegt, um die Coins der User zu sichern.

Adresse, auf der die KMD Coins gesichert wurden: RSgD2cmm3niFRu2kwwtrEHoHMywJdkbkeF

Bin ich betroffen?

Wenn du die AGAMA Wallet in diesem Jahr verwendet hast, solltest du unverzüglich alle Coins aus der Wallet, in eine andere Wallet transferieren. Das betrifft auch die Kryptowährungen, die auf Komodo aufbauen, beispielsweise Pirate (ARRR). Wir empfehlen für die Komodo-Coins eine Hardware Wallet. Für Pirate könnte man beispielsweise die PirateOceanQT Wallet verwenden.

Schütze deinen Kryptowährungen:
Testbericht zum Cryptotag – Robuste Titan-Platten für deinen Seed.

Hier gibt’s eine Anleitung, wie man vorzugehen hat, wenn die KMD noch in der AGAMA-Wallet liegen. Wenn deine Komodo verschwunden sind oder andere Coins nicht mehr zugänglich sind, solltest du dieses Formular ausfüllen, damit dich das Komodo-Team kontaktieren kann, wenn die Situation sich geklärt hat.

Dieser Schaden ist entstanden

Es scheint, dass etwa eine Million KMD gestohlen wurden, außerdem ist die Community über die Aktion von Komodo gerade zwiegespalten. Während die anderen die Aktion von Komodo feiern, dass ihre KMDs gerettet wurden, zweifeln andere an der Dezentralität und der Sicherheit von Komodo. Es gefällt vielen Usern nicht, wie das Team von Komodo, über die Köpfe der User hinweg, gehandelt hat.

Doch um eins klar zustellen: Es handelt sich dabei nicht um ein Sicherheitsproblem der Komodo-Plattform und ihrer Blockchain, sondern die Sicherheitslücke geht von der AGAMA-Wallet aus. Die Blockchain von Komodo ist weiterhin sicher und funktioniert einwandfrei.

Beschütze deine Kryptowährungen!
Mit dieser Titan-Platte kannst du deine Kryptos vor Feuer und Wasser schützen. Erfahre dazu alles in unserem Testbericht.

Man sollte versuchen die Situation und damit die Entwickler zu verstehen. Die Entwickler haben nichts Böses im Sinn gehabt, sondern wollten so viele Coins wie möglich retten. Dem Team ist bewusst, das diese Aktion dem Ruf von Komodo langfristig schaden kann. Doch solch eine Sicherheitslücke bedarf einer schnellen Reaktion.

Ob diese Aktion nun gerechtfertigt war oder nicht, wird sich später herausstellen. Erstmal muss soviel Geld gerettet werden, wie nur möglich. Sobald mehr Details zu den Geschehnissen veröffentlicht werden, werden wir darüber berichten.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
support.komodoplatform.com

Bildquellen:
#177053338 – © rimom / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein