Krypto Pionier: „Neue Bitcoin-Blase“ könnte $100k übersteigen

Vinny Lingham, CEO von Civic Token, sprach kürzlich auf einer Veranstaltung des Blockchain Entrepreneurs Club of South Africa. Während seines Vortrags erinnerte er das Publikum daran, warum er bei Kryptowährungen bullish ist und warum er glaubt, dass neue Allzeithöchststände kommen.

Anfang dieser Woche fand The Chain Reaction, ein Kryptowährungs-Event in Johanessburg (Südafrika), statt, das vom Blockchain Entrepreneurs Club of South Africa (BECSA) veranstaltet wurde. Bei dieser Veranstaltung waren viele prominente Persönlichkeiten im Bereich der Kryptowährungen vertreten, darunter der führende Maintainer von Monero, Riccardo Spagni, und der Civic CEO Vinny Lingham. Letzterer brachte den dringend benötigten bullischen Optimismus mit.

Lingham erklärt in seinem Vortrag, warum die Preise in Zukunft auf neue Allzeithöchststände steigen werden:

„Denke ich, dass wir noch eine weitere Blase haben werden? Wahrscheinlich, weil die Leute einfach nicht lernen… Nachdem es durch 20.000 $ durchbrochen ist, wird es auf über 100.000 $ ansteigen und dann haben wir den Beginn eines neuen Blasenbrüstungszyklus.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Lingham seinen Optimismus verbreitet, denn erst vor kurzem hat der CEO von Civil, Kryptos als das „größte technologische Experiment“ der Menschheit bezeichnet. Nichtsdestotrotz ist er sich bewusst, dass die Blockchain Technologie noch in den Anfängen steckt. „Obwohl wir uns seit etwa einem Jahrzehnt mit Blockchain-Technologien beschäftigen, stecken wir noch in den Kinderschuhen.“

Bärenmärkte kommen und gehen …

Trotz dieser positiven Ansicht weist Lingham darauf hin, dass der Optimismus unter Kontrolle gehalten werden muss, da die Mehrheit der Benutzer von Kryptowährungen lediglich auf einen schnellen Gewinn aus ist. „In erster Linie ist der Handel der wichtigste Anwendungsfall für Kryptowährungen außerhalb von Geldtransfers. Es ist hauptsächlich ein Spekulationsspiel.“ Diese Aussage trägt offensichtlich eine gewisse Bedeutung, da der Großteil des BTC/USD-Handelsvolumens auf BitMEX stattfindet, einer Derivatebörse, die Bitcoin nicht wirklich kauft oder verkauft.

Lingham ist außerdem der Meinung, dass es wichtig ist, sich auf die Entwicklung der Technologie zu konzentrieren. Man soll „dieses Kryptozeug“ nicht für das Geld tun, sondern weil man leidenschaftlich darüber ist, was die Ziele des Projekts sind. In diesem Zusammenhang denkt er, dass die Explosion der ICOs den Preis von BTC und jeder anderen Kryptowährung im vergangenen Jahr auf Höhen getrieben hat. Auch wenn ICOs den Markt vorantreiben, erkennt Lingham, dass der Markt zurzeit unter einem „ICO-Hangover“ leidet und die ICOs Probleme beim Start haben.

„Letztes Jahr sahen wir einen Indikator für ein massives Investoreninteresse an dem Raum und nicht genug Angebot….im Moment gibt es viel mehr Angebot an ICOs als Käufer, und da der Preis von Bitcoin und anderen Kryptowährungen fällt, haben diese Käufer weniger Geld zum Ausgeben.“

Ungeachtet dessen rät Lingham, sich auf die Weiterentwicklung zu konzentrieren: „Ich habe drei oder vier Bärenmärkte und -zyklen gesehen… In Bärenmärkten geht es mehr darum, hochwertige Coins wie Bitcoin zu stabilisieren und zu entwickeln.

Nachrichtenquelle:
cryptoglobe.com

Bildquellen:
#180827843 – © Joshua Daniels / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein