Krypto-Startups sollen 3 Jahre Schutz erhalten, so die SEC-Kommissarin

Kryptowährung News: Neue Krypto-Projekte sollen Schutz erhalten und das gleich drei Jahre lang.
StockPhotosArt - stock.adobe.com

SEC-Kommissarin Hester Peirce will legitimen Krypto-Projekten eine Chance auf Erfolg geben, ohne dass sie mit den US-Wertpapiergesetzen in Konflikt geraten.

Seitdem die Kryptowährungen 2009 erstmals die globalen Märkte getroffen haben, gibt es eine langjährige Debatte darüber, ob die ersten Angebote eines Unternehmens (Initial Token Offering) als Wertpapiere eingestuft werden sollten oder ob sie ausreichend dezentralisiert sind, um der Zuständigkeit der SEC zu entgehen.

Bis heute hat die SEC gegen eine Reihe von Unternehmen, die Token erstellt und verkauft haben, Klage erhoben, darunter Telegram und Kik, zwei große Nachrichtenplattformen. Ein weiteres Beispiel ist Ether (ETH), das laut William Hinman, dem Direktor für Unternehmensfinanzen der SEC, zunächst als Wertpapier erschien, sich aber nach seiner Reife nicht mehr als solches qualifizierte.

Innovative Krypto-Projekte könnten entstehen

Hester Peirce, oft als „Krypto Mama“ bezeichnet, wurde Anfang 2018 erstmals in die US-Börsenaufsichtsbehörde berufen und ist seitdem ein starker Befürworter von Kryptowährungen. Und obwohl dies nicht das erste Mal ist, dass sie sich für die Gründung eines geschützten Hafens für Kryptowährungen einsetzt, ist die Ankündigung der erste formelle Versuch, den notwendigen Rahmen für junge Krypto-Projekt zu schaffen.

Während der Rede der Kommissarin auf dem internationalen Blockchain-Kongress in Chicago skizzierte sie ihren Vorschlag, eine dreijährige Schonfrist zuzulassen, in der neue Startups ihre anfänglichen Token verkaufen können, ohne dass diese als Wertpapiere betrachtet werden.

Im Wesentlichen würde der neue sichere Hafen den derzeitigen staatlichen Wertpapiergesetzen vorgreifen und Krypto-Projekten genügend Zeit geben, damit ihre Token zu einer vollständig dezentralisierten Kryptowährung heranreifen können. Damit wären Unternehmen jedoch nicht vor Strafverfolgungsmaßnahmen aufgrund von illegalen Aktivitäten geschützt.

Wenn der Vorschlag von Kommissar Peirce von der SEC angenommen wird, wird sie sich daran machen, einen strengen Rahmen zu schaffen, der es kryptorelevanten Projekten erlaubt, Tokens anzubieten oder zu verkaufen, um Geld zu beschaffen, und gleichzeitig die Interessen der Investoren zu schützen. Durch diese Regelung könnten viele neue und innovative Projekte in der Kryptowährungs-Branche entstehen.