Kryptobörse Bithumb wurde angeblich von Insidern gehackt

Informationen deuten darauf hin, dass Bithumb, Südkoreas größte Kryptobörse, für eine große Menge an EOS gehackt wurde (wieder einmal). Insider scheinen der Grund dafür zu sein.

Der Artikel wurde am 01.04.2019. um weitere Details über die gestohlenen Coins, aktualisiert.Monate nach dem Cryptopia-Debakel und nur wenige Tage nach dem DragonEx-Debakel gab die Exchange Bithumb heute (30. März) bekannt, dass ihre Aus- und Einzahlungen aufgrund einer ungewöhnlichen Aktivität vorübergehend unterbrochen wurden.

Die führende Kryptobörsen in Südkorea schrieb in einer weiteren Mitteilung (frei übersetzt):

„Gegen 22:15 Uhr am 29. Dezember entdeckten wir eine ungewöhnliche Auszahlung der Kryptowährungen, die dem Unternehmen gehören, durch unser Überwachungssystem.“

Die Kryptobörse versicherte jedoch, dass alle Benutzergelder sicher sind, da sie „alle Kryptowährungen ab der Erkennungszeit mit einer Cold Wallet gesichert und durch Sperrung des Ein- und Auszahlungsdienstes geprüft hat“.

Insider-Aktion

Bithumb ermittelt bereits intensiv gegen den Vorfall mit KISA, der Cyberpolizei und weiteren Sicherheitsunternehmen. Es handelt sich bei dem Vorfall aber angeblich um einen „Unfall unter Beteiligung von Insidern“.

Der Nachrichtenseite Coindesk Korea zufolge glaub die Exchange, dass ihr Private Key gestohlen wurde. Es sind etwa 3 Millionen EOS aus der Hot-Wallet von Bithumb betroffen – was etwa 13 Millionen Dollar entspricht. Die EOS Token wurden zu einigen Exchanges transferiert, darunter Huobi, HitBTC, EXmo, Kucoin, Changelly und weitere.

Darüber hinaus wurden angeblich auch 20 Millionen XRP (6.2 Millionen Dollar) gestohlen. Insgesamt wurden Coins in Höhe von über 19 Millionen US-Dollar von Bithumb entwendet.

Bithumb wurde bereits im letzten Jahr angegriffen. Die koreanische Börse verlor bei dem Hack im Juni etwa 30 Millionen Dollar, konnte aber 14 Millionen USD später wiedereinziehen. Die Exchange geht davon aus, dass sie bei dem jetzigen Vorfall ebenfalls den Verlust wiederherstellen wird, vielleicht diesmal sogar zur Gänze.


Nachrichtenquelle:
cointelegraph.com
newsbtc.com

Bildquellen:
Titelbild von Darwin Laganzon auf Pixabay

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein