Kryptowährungen können eine finanzielle Revolution auslösen

Kryptowährung News: Durch den mobilen Zugang von mehr als 1,1 Milliarden Menschen könnten Kryptowährungen für jeden Menschen Chancengleichheit bringen.
Quelle: oxinoxi - stock.adobe.com

Mehr als 1,1 Mrd. Menschen ohne Bankkonto könnten sofort durch Kryptowährungen finanziell einbezogen werden. Das würde Chancengleichheit für alle bringen.

In einem kürzlich erschienenen Artikel für die Nasdaq schrieb Sumit Gupta, CEO von einer der größten indischen Kryptobörsen, darüber, wie Kryptowährungen der Schlüssel zur finanziellen Eingliederung sein können. Gupta zitierte den jüngsten Global Findex-Bericht der Weltbank, der feststellte, dass bis zu 1,7 Milliarden Menschen weltweit keinen Zugang zu regulären Finanzdienstleistungen haben. Diese Menschen sind von den traditionellen Bankensystemen ausgeschlossen und bleiben in einem ewigen Kreislauf wirtschaftlicher Ungleichheit gefangen. Trotz ihrer finanziellen Ausgrenzung besitzen zwei Drittel der Menschen ohne Bankkonto ein Mobiltelefon, das ihnen den Zugang zu Finanzdienstleistungen mit Kryptowährungen ermöglichen könnte.

Laut dem Bericht Global Digital 2019 gibt es heute weltweit 5,11 Milliarden einzigartige Mobilfunknutzer und im vergangenen Jahr 4,39 Milliarden Internetnutzer. In einer derart hochgradig globalisierten, Technologie-gesteuerten Welt könnten Kryptowährungen die Antwort auf die Frage sein, wie eine größere finanzielle Einbeziehung und Chancen für alle gewährleistet werden können. Sogar multinationale Unternehmen wie Facebook und JPMorgan haben das Potenzial von Kryptowährungen erkannt und ihre eigenen Iterationen von Stablecoins vorgestellt, was die entscheidende Rolle bestätigt, dass digitale Assets in der sich entwickelnden digitalen Wirtschaft definitiv mitspielen werden.

Kryptowährungen werden Menschen weltweit helfen

Die finanzielle Einbeziehung aller Menschen ist zweifellos ein Ziel von großer Bedeutung und die Antwort könnte in Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie liegen. Beide Branchen werden eine große Rolle bei der Schaffung eines gerechteren finanziellen Ökosystems spielen. Seitdem Bitcoin 2008 in die Finanzszene eingetreten ist, haben sich die Spielregeln geändert und die traditionellen Finanzinstitute haben nicht mehr die ganze Macht für sich alleine. Bitcoin hat nicht nur ein alternatives Tauschmittel geschaffen, sondern auch den Weg für eine neue Anlageklasse geebnet.

Jeder, der kein Bankkonto hat, kann eine Wallet erstellen und Kryptowährungen international transferieren, mit dem Vorteil deutlich geringerer Transaktionsgebühren. Es entstehen keine Kosten für das Halten oder Verwalten von Kryptowährungen und im Gegensatz zu Banken ist bei Kryptowährungen kein langwieriger Genehmigungsprozess oder ein Identitätsnachweis erforderlich. Für Länder mit begrenzten Bankensystemen bieten die verteilten Netzwerke, auf die Kryptowährungen wie Bitcoin angewiesen sind, eine Finanzinfrastruktur, die immer online und zugänglich ist. Da Transaktionen über das Internet durchgeführt werden, entfällt das Problem der Entfernung zu physischen Bankfilialen.

Digitale Währungen ermöglichen es Menschen ohne Bankkonto, ihr Geld einfacher zu speichern und zu verwalten – das Einzige, was sie brauchen, ist ein Smartphone und eine Internetverbindung und noch mehr Aufklärung. Viele Menschen sind sich dieser Möglichkeit leider noch nicht bewusst.