Kryptowährungen sind ein heißes Thema für Finanzberater

Kryptowährung News - Immer mehr Finanzberater interessieren sich für digitale Währungen, so ein aktueller Bericht
Art_Photo - stock.adobe.com

Immer mehr Finanzberater erhalten von ihren Kunden Anfragen zu Kryptowährungen. Ist es an der Zeit, zu kaufen, bevor die Massen kommen?

BitWise veröffentlichte vor kurzem einen Bericht darüber, wie Finanzberater digitale Vermögenswerte betrachten. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Informationsquellen zu diesem Thema kommt das Unternehmen zu dem Schluss, dass Kryptowährungen für Berater immer interessanter werden, da ihre Kunden digitale Vermögenswerte immer attraktiver finden.

Es wurden insgesamt 415 Finanzberater befragt, die in den USA ansässig sind. Man versuchte herauszufinden, wie die Finanzberater und ihre Kunden Kryptowährungen als potenzielle Bestandteile ihres Portfolios betrachten. Der durchschnittliche Finanzberater verwaltet zwischen 50.000.000 USD und 99.999.999 USD an Vermögen.

Ein Großteil der Finanzberater sind sehr optimistisch, was digitale Währungen betrifft:

  • 62% der Finanzberater haben oder hatten selbst Investitionen in Kryptowährungen.
  • 64% nannten das Potenzial für hohe Renditen durch Investitionen in Kryptowährungen.
  • 76% antworteten, dass sie im Jahr 2019 Fragen von Kunden zu Kryptowährungen erhalten hätten.
  • 63% der Berater glauben, dass der Preis von Bitcoin in den nächsten fünf Jahren steigen wird

Dennoch scheinen nicht alle Finanzberater offen für digitale Währungen zu sein:

  • 37% der Finanzberater denken, dass BTC sinken wird.
  • 8% von ihnen glauben sogar, dass der größte digitale Vermögenswert in fünf Jahren einen Wert von 0 Dollar haben wird.

Deshalb entscheiden sich viele für Kryptowährungen

Zum zweiten Mal in Folge stellten die Finanzberater denselben attraktivsten Grund für Investitionen in digitale Vermögenswerte fest. Laut 54% von ihnen ist die fehlende Korrelation zwischen den Kryptowährungen und den traditionellen Finanzmärkten der wichtigste Grund. Tatsächlich hat Bitcoin bei mehreren Gelegenheiten seine negative Korrelation mit den traditionellen Märkten bewiesen. So gingen beispielsweise während der hitzigsten Tage des Handelskrieges zwischen China und den USA die Aktien zurück, während BTC stark anstieg.

Etwas Ähnliches geschah vor einigen Wochen, als die Märkte während des Coronavirus-Ausbruchs und der Spannungen zwischen den USA und dem Iran wieder fielen. Bitcoin ist um mehr als 30% angestiegen und auch viele Altcoins haben gute Gewinnzuwächse verzeichnet. Trotz des gestiegenen Interesses haben jedoch nur 6% aller Finanzberater digitale Vermögenswerte in den Portfolios ihrer Kunden zugeteilt. Die Hauptgründe dafür sind regulatorische Bedenken und die hohe Volatilität.