Libra soll die Währungssouveränität der Nationen nicht bedrohen

David Marcus, Mitbegründer von Libra sagt, dass die Kryptowährung von Facebook den Nationen weltweit nicht schaden wird.

In letzter Zeit wurde oft darüber gesprochen, wie die Kryptowährung von Facebook, namens Libra, die Souveränität der Nationen in Bezug auf Geld bedrohen könnte. Der Mitbegründer und Leiter von Libra äußerte sich vor kurzem, um diese Gedanken zu widerlegen.

Marcus sagt, dass Libra als ein besseres Zahlungsnetzwerk und System konzipiert ist, das auf den bestehenden Währungen basiert. Bei Libra gibt es keine Möglichkeit Geld aus dem Nichts zu erschaffen. Diese Möglichkeit bleibt die Königsmacht der souveränen Nationen und weiterhin nur ihnen vorbehalten.

Schütze deine Kryptos:
Mit dieser Edelstahlplatte kannst du deine Kryptos vor Feuer und Wasser schützen. Erfahre dazu alles in unserem Testbericht.

Die Führungskraft hält eine strenge Regulierungsaufsicht für wünschenswert. Diese soll verhindern, dass die Libra Association von ihrer vollständigen 1:1-Backup-Verpflichtung abweicht.

Marcus bekräftigt auch, dass der Verband weiterhin mit den globalen Regulierungsbehörden zusammenarbeiten wird, um ihre Bedenken durch die Gestaltung und den Betrieb von Libra auszuräumen.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
theblockcrypto.com

Bildquellen:
#275297238 – © EKKAPON / stock.adobe.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein