Libra sorgt für Druck – digitale Währung von Japan wird definitiv kommen

Japan bestätigt: Digitale Währung soll in den nächsten drei Jahren folgen.
Bild von Unsplash

Japan möchte den digitalen Yen einführen, um China und Libra entgegenzuwirken. Die digitale Währung soll innerhalb von drei Jahren fertiggestellt sein.

Seit der Vorstellung von Facebooks Libra hat sich die Welt der Stablecoins rasant entwickelt. China gehörte zu den ersten Nationen, die angekündigt haben, dass sie einen digitalen Yuan schaffen werden. Nun scheint auch Japan dem Beispiel Chinas, bei der Entwicklung einer digitalen Währung der Zentralbank (CBDC), zu folgen.

Einer der Funktionäre der Liberalen Demokratischen Partei Japans, Kozo Yamamoto, schlug kürzlich vor, dass das Land einen eigenen CBDC entwickelt. Yamamoto glaubt, dass dies aufgrund der bevorstehenden digitalen Währung von Facebook notwendig ist und dass dies innerhalb von zwei bis drei Jahren geschehen sollte.

Da auch China bereits an einem CBDC arbeitet, sagte Yamamoto, dass die Entwicklung des digitalen Yen schnell erfolgen müsse:

„Je früher, desto besser; wir werden Vorschläge für die Aufnahme in die politischen Richtlinien der Regierung ausarbeiten und hoffentlich in zwei bis drei Jahren umsetzen. […] Wenn es jedem Land gelingt, die Geldströme mit seinen eigenen (digitalen) Währungen zu kontrollieren; das könnte in Krisenzeiten einen großen Umschwung verhindern und die Wirtschaft stabilisieren“.

Es ist unwahrscheinlich, dass Japan in absehbarer Zeit eine digitale Währung ausgeben wird, da es technische und rechtliche Probleme gibt, aber die aktuellen Schritte zeigen den enormen Druck, den Japan angesichts der Fortschritte von China und Facebook bei den digitalen Währungen verspürt. Aber nicht nur Japan, sondern die Zentralbanken auf der ganzen Welt stehen unter Handlungszwang und haben bereits ihr Tempo massiv beschleunigt, um die Ausgabe von digitalen Währungen voranzubringen.