Lightning Network wird bald große BTC-Transaktionen durchführen können

Das Lightning Network wird in Kürze größere Bitcoin-Zahlungen unterstützen können, sagt Blockstream CSO Samson Mow.

Das Lightning Network (LN) ist ein Microtransaktions-Protokoll, das im Wesentlichen entwickelt wurde, um sofortige, kostengünstige Bitcoin-Transaktionen zu ermöglichen. Laut einem aktuellen Decrypt-Bericht wird es in naher Zukunft möglich sein, nun auch größere Zahlungen über das LN zu senden und nicht nur Klein- bzw. Mikro-Transaktionen. Das größte Hindernis für die Skalierungslösung von Bitcoin ist somit kurz davor gelöst zu werden.

Samson Mow, Chief Strategy Officer bei Blockstream, dem kanadischen Blockchain-Dienstleister, der für seine Arbeit am Lightning Network bekannt ist, sagte Decrypt, dass die Tests der Open-Source-Initiative zur Interoperabilität von Multi-Path-Zahlungen nun abgeschlossen seien. Dadurch können die Zahlungen in kleinere Stücke aufgeteilt werden, sodass große Mengen an Bitcoin sowohl schnell als auch kostengünstig verschickt werden können.

„Multi-Path-Zahlungen ermöglichen es, mehrere Kanäle gemeinsam zu nutzen, was bedeutet, dass große Zahlungen in kleinere aufgeteilt werden können, um eine erfolgreiche Route zu ermöglichen“.

Samson Mow

Das Lightning Network wird oft als die Lösung für das Skalierungs-Problem beim Bitcoin bezeichnet. Anfang des Jahres hatte ein Bericht festgestellt, dass das Protokoll nur eine 100%ige Erfolgsquote für Transaktionen von bis zu drei Cent gewährleisten kann. Trotz der Zunahme der Anzahl der Nodes stellte man fest, dass die Zuverlässigkeit der erfolgreichen Weiterleitung einer Zahlung im Lightning Network immer noch recht gering ist, insbesondere bei größeren Beträgen. Es wurde hinzugefügt, dass die Erfolgsrate für eine Zahlung für nicht mehr als ein paar Dollar zwischen zufälligen LN-Knoten 70% beträgt.

Die Open-Source-Initiative hat noch keine beeindruckende Akzeptanz gefunden. Die neueste Entwicklung könnte jedoch ein Katalysator sein, um die Akzeptanz in einer Zeit voranzutreiben, in der die Gemeinschaft zwischen Befürwortern und Skeptikern des Protokolls gespalten ist. Laut Mow ist es „die bedeutendste Entwicklung“ des Jahres. Er gab jedoch nicht an, wann die neue Funktionalität verfügbar sein würde. „Multi-Path-Zahlungen haben gerade Interoperationstests bestanden“, sagte er. „Was bedeutet, dass es bald einsatzbereit sein wird.“

Bildquelle:
max-larochelle-uu-Jw5SunYI-unsplash – © Max LaRochelle / unsplash.com – Titelbild