Mann hackt Datei, die BTC im Wert von 300.000 Dollar enthält

Mann hackt Datei
ilolab - stock.adobe.com

Dieser Krypto-Analytiker knackte eine verschlüsselte Zip-Datei, in der sich die Private Keys zu Bitcoin im Wert von 300.000 Dollar befanden.

Vor mehr als einem Jahr heuerte ein „russischer Mann“ den ehemaligen Google-Techniker und Kryptoanalytiker Stay an, um eine scheinbar unmögliche Aufgabe zu übernehmen. Er sollte eine verschlüsselte Zip-Datei knacken, in der sich mehrere Private Keys zu Bitcoins im Wert von 300.000 Dollar befanden. Nachdem der mysteriöse Russe sein Passwort zu dieser Datei vergessen hatte, konnte er nicht mehr auf seine BTC zugreifen.

Das Problem war, dass die verschlüsselte Datei eine fast unendliche Anzahl von möglichen Kombinationen hatte. „Ich ging davon aus, dass eine große GPU-Farm ein Jahr brauchen würde, um das zu knacken, mit Kosten in der Größenordnung von 100.000 Dollar“, schrieb Stay in einem Blogbeitrag. „Er (der Russe) verblüffte mich, indem er sagte, dass er so viel ausgeben könnte, um den Schlüssel zurückzubekommen.“

„Zum Glück hatte er noch den ursprünglichen Laptop und wusste genau, wann die Verschlüsselung stattfand. Da InfoZip seine Entropie mit Hilfe des Zeitstempels sät, versprach dies eine enorme Arbeitserleichterung – „nur“ 10 Trillionen – und machte es in einer mittleren GPU-Farm innerhalb weniger Monate durchaus machbar. Wir schlossen einen Vertrag ab, und ich machte mich an die Arbeit.“

Stay stellt fest, dass er seine früheren Fähigkeiten wieder erlernen konnte und mit etwas Hilfe die Zip-Datei innerhalb weniger Tage knacken konnte. Es ist wichtig zu erwähnen, dass Stay zu keinem Zeitpunkt den Code der Private Keys selbst geknackt hat, noch hat er irgendein anderes Element des Bitcoin-Protokolls kompromittiert. Vielmehr fand er lediglich das Passwort zu einer verschlüsselten Zip-Datei, die jegliche Information hätte enthalten können.

Schließe dich tausenden Menschen an…
… und folge uns auf Google News, für die aktuellsten Krypto-News.

Angesichts der Anzahl der Schlüssel und Passwörter, die in der Kryptowelt verloren gegangen sind, könnte Stay mit seiner Lösung eine Goldmine getroffen haben. Vielleicht sollte jemand seinen Namen an den langjährigen Bitcoin-Skeptiker Peter Schiff weitergeben. Dieser hat ebenfalls keinen Zugriff mehr auf seine BTC, nachdem er sein Passwort vor einiger Zeit verloren hatte.