Microsoft’s Bing blockierte letztes Jahr über 5 Millionen Krypto-Anzeigen

Microsoft’s Suchmaschine „Bing“ blockierte allein im letzten Jahr über 5 Millionen kryptobezogene Anzeigen, um Benutzer vor möglichen Betrügereien zu schützen.

Bing entschied sich im Mai 2018 ein Verbot zu erlassen, das jegliche Anzeigen mit Kryptowährungsinhalten untersagt. Grund dafür sei einerseits das erhöhte Interesse an Krypto-Assets sowie der unkontrollierte Krypto-Markt gewesen. Dadurch sei das Risiko höher, dass Akteure mit betrügerischen Absichten angezogen werden.

Damals schrieb Melissa Alsoszatai-Petheo:

„Um unsere Benutzer vor diesem Risiko zu schützen, haben wir beschlossen, Werbung für Kryptowährungen, Kryptowährungsprodukte und ungeregelte Binäroptionen zu verbieten.“

Nun erklärte Bing stolz, dass sie allein im vergangenem Jahr über 5 Millionen Krypto-Anzeigen blockiert haben. Dies sei jedoch nur ein Bruchteil dessen, was die Suchmaschine 2018 insgesamt entfernt hat, so die Bekanngabe.

Bing sperrte fast 200.000 Konten und entfernte insgesamt 900 Millionen gefährliche Anzeigen sowie 300 Seiten aus ihrem System. Neben Kryptowährungen waren auch Waffen und andere Ponzi- und Pyramidensysteme die Ursache.

Google und Facebook ergriffen ähnliche Maßnahmen

Bing verbot insbesondere Kryptowährungs-bezogene Anzeigen, nachdem der Suchriese Google und der Social-Media-Gigant Facebook ähnliche Verbote erlassen hatten. Allerdings ermöglichen die beiden Unternehmen inzwischen kryptobezogene Anzeigen von einigen wenigen Unternehmen.

Zu dieser Zeit drohten mehrere Kryptowährungs-Verbände mit Klagen gegen die Technologieriesen wegen einer angeblichen „Kartellabsprache“ gegen Kryptos, die in dem Versuch, den Markt zu manipulieren, durchgeführt wurde.


Nachrichtenquelle:
cryptoglobe.com
thenextweb.com

Bildquellen:
#245213091 – © motortion / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein