Mit der Blockchain gegen die Luftverschmutzung ankämpfen

Algorand stellt seinen neusten Anwendungsfall vor. Mit der Blockchain wird gegen die Luftverschmutzung gekämpft.
freshidea - stock.adobe.com

Die globale Überwachung der Luftqualität ist der erste große Anwendungsfall auf der Algorand-Plattform. Rette den Planeten, um PLANET-Token zu verdienen.

Die Luftqualität ist laut „The World Bank“ die größte Ursache für Krankheiten und frühe Todesfälle. Die Überwachung der Luftqualität kann Regierungen und Wissenschaftler mit den Informationen versorgen, die sie zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung benötigen. Laut Claudio Parrinello, CEO von PlanetWatch, wird jedoch nicht genug getan, um diese potenziell lebensrettenden Daten zu sammeln.

Deshalb will Parrinellos Firma, ein französisches Startup-Unternehmen, das ein Blockchain-System zur Überwachung der Luftqualität aufbaut, normale Menschen dazu anregen, preiswerte Luftqualitäts-Sensoren zu kaufen, um sie außerhalb ihrer Wohnung zu installieren oder sie auf dem Weg zur Arbeit mitzunehmen. Die gesammelten Informationen und Daten sollen dann auf eine Blockchain hochgeladen werden.

Der PlanetWatch-CEO sagte heute in einer Erklärung:

„Historisch gesehen wird die Luftverschmutzung durch große, teure wissenschaftliche Instrumente überwacht, die an einer kleinen Anzahl von Orten installiert sind, wobei die Daten nicht in Echtzeit aufgezeichnet werden … Das fehlende Glied in der Überwachung der Luftqualität ist ein hochdichtes, kostengünstiges Sensornetzwerk, das Daten in Echtzeit liefert.“

Die Personen, die bei dieser Aktion teilnehmen, sollen für ihren Aufwand entschädigt werden. Jeder, der Daten auf die Blockchain hochlädt, wird in der nativen Währung der Plattform, den PLANET-Token, belohnt. Die Informationen werden auf ein relativ neues Proof-of-Stake-Blockchain-Netzwerk namens Algorand hochgeladen, teilte die Algorand-Stiftung mit.

PlanetWatch erhält Unterstützung vom CERN, dem weltweit größten Labor für Grundlagenphysik. Es ist Teil des „Spin-off“-Programms des Labors, d.h. es hat Zugang zu seiner Ausrüstung und Infrastruktur sowie zu technischer Unterstützung. PlanetWatch „wird sich bald dem französischen Gründerzentrum der CERN-Technologien Innogex in Frankreich anschließen“, sagte Giovanni Anelli, Leiter der Gruppe für Wissensaustausch am CERN.