Mit der Blockchain Technologie gegen das Coronavirus kämpfen

nehopelon - stock.adobe.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) startet eine Blockchain-Plattform zur Bekämpfung des Coronavirus. Mit dabei sind unter anderem IBM und Oracle.

Eine Menge ungefilterter Informationen über die aktuelle Pandemie sind derzeit im Umlauf. Um eine so große Datenmenge zu rationalisieren und zu authentifizieren, hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit den Technologiegiganten IBM und Oracle zusammengetan, um ein Blockchain-basiertes Daten-Hub zu schaffen, das Open-Source ist.

Mithilfe der Blockchain-Technologie soll die Richtigkeit der Daten über die Coronavirus-Pandemie überprüft und verifiziert werden. Die Lösung, die den Namen MiPasa trägt, wird als „COVID-19-Informationshighway“ eingeführt. Hacera, die Firma, die für die Erstellung der Lösung verantwortlich ist, sagte, es wäre ein wesentlicher Meilenstein, die riesigen COVID-19-Daten zu trennen und gezielt zu nutzen.

Das Unternehmen fügt hinzu, dass es derzeit nicht viele Werkzeuge zur Sammlung, Quantifizierung und Analyse von COVID-19-Daten gibt, um eine fundierte Entscheidung zu treffen. MiPasa soll dies ändern. Die Gesundheitsorganisationen können eine solche globale Pandemie nicht ohne die richtigen Daten erfolgreich bekämpfen.

Gari Singh, der CTO von IBM Blockchain, sagte, dass alle, mit denen er gesprochen habe, darin übereinstimmten, dass es wichtig sei, so schnell wie möglich ein „Konsortium zu gründen“.

„Wir haben mit einem Brainstorming begonnen, um Ideen zu sammeln, wie wir verifizierte Informationen über das Virus sammeln, bereitstellen und verwenden können … Es ist nicht so, dass wir versucht hätten, eine Blockchain in dieser Lösung zu erzwingen, aber wir dachten, wir müssten Daten replizieren, wir müssten vertrauenswürdige Quellen haben, wir müssten sicherstellen, dass sie nicht manipuliert werden können.“

Eine Reihe von nationalen Gesundheitseinrichtungen tragen ebenfalls zu dem Projekt bei – darunter die US-amerikanischen, europäischen und chinesischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention, das Gesundheitsministerium von Hongkong, die Regierung von Kanada und die nationale Gesundheitskommission Chinas. Weitere Akteure, die an der Plattform beteiligt sind: Microsoft und die Johns Hopkins Universität.