Neue Exchange „Boltz“ basiert auf dem Lightning Netzwerk – Kein Konto erforderlich

Die neue Kryptobörse „Boltz“ ist nun offiziell in Betrieb gegangen. Die Exchange basiert auf dem Lightning Netzwerk und verlangt von ihren Nutzern keine persönlichen Daten, um auf der Plattform zu handeln.

Die Bitcoin-Skalierungslösung Lightning Network entwickelt sich von Tag zu Tag weiter. Täglich gehen neue Knoten online. Und nun hat am 4. April „Boltz“ gestartet, eine Kryptobörse, die auf dem Lightning Network basiert.

Das Interessante an der Exchange ist, dass sie von ihren Usern kein Konto benötigt und zudem nicht depotführend ist. Das bedeutet keine lästigen KYC-Verfahren mehr. Anleger können also anonym kaufen und handeln.

Lies auch: Raiffeisen Bank interessiert an dezentraler Identitäts-Lösung (KYC)

Eigentlich ist eine kontofreie Börse nichts Neues. Allerdings handelt es sich bei Boltz um eine moderne Variante, die auf dem Lightning Network von Bitcoin aufbaut.

Die Entwickler erklärten in einem Medium-Post, dass Bitcoin der Massenakzeptanz dank dem Lightning-Netzwerk immer näher kommt, sie aber dennoch den Prozess beschleunigen wollen. Dies möchten sie mit der Boltz-Börse erreichen.

Sie fuhren fort:

„Wir haben festgestellt – während das Lightning Network bei der Skalierung von Bitcoin hilft, hat es seine eigenen Herausforderungen – es ist nicht gut geeignet für seltene Transaktionen und Transaktionen mit zufälligen, schlecht verbundenen Knoten sind anfällig für Routenfehler.“

Um diese eklatanten Probleme zu lösen, kamen die Entwickler zu dem Schluss, dass On-Chain-Transaktionen nahtlos in Verbindung mit dem Lightning Network funktionieren müssen.

Bereitstellung für das Volk

Die Boltz-Technologie ist auf der Basis von Submarine Swaps aufgebaut. Diese Hash Time Locked Contracts (HTLC) helfen dabei, Coins von den Lightning Channels auf die Haupt-Chain zu tauschen und umgekehrt.

Erwähnenswert ist auch, dass die Exchange sich erst in der Alpha-Version befindet und sich somit das Angebot in Grenzen hält. Auf jeden Fall ist aber ein Austausch zwischen Bitcoin und Litecoin bereits möglich, sowohl in Lightning als auch in Non-Lightning-Arten.

Boltz erklärte weiters, dass sich die Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität und Sicherheitsmaßnahmen der Plattform mit der Zeit verbessern wird. Das Team möchte, dass die Benutzer schließlich Daten von ihrem eigenen Knoten sammeln, anstatt über die Boltz-Plattform. Allerdings sind sie offen für Ideen und Vorschläge aus der Community.


Nachrichtenquelle:
bitcoinist.com
insidebitcoins.com

Bildquellen:
#152154679 – © 1STunningART / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein