Neue Studie zeigt: Bitcoin in 10 Jahren wichtigstes Zahlungsmittel

Die Mutter aller Kryptowährungen Bitcoin soll innerhalb der nächsten 10 Jahre Zahlungssysteme wie Visa und Mastercard übertreffen. Dabei soll es zum wichtigsten Zahlungsmittel überhaupt werden.

In nur 10 Jahren hat es Bitcoin geschafft, sich mit den Marktführern der Zahlungssystembranche zu messen. Die Entwicklung von Bitcoin verläuft exponentiell schnell. Zu der Annahme kommt das Unternehmen DataLight nach ihrer Studie, indem sie Zahlungsanbieter wie VISA, Mastercard und PayPal verglichen hat.

Wenn Bitcoin dieses Tempo 10 weitere Jahre beibehält, wird es alle Konkurrenten übertreffen. (DataLight – Frei übersetzt)

DataLight geht inzwischen soweit und prognostiziert, dass Bitcoin, trotz der derzeitigen technischen Hürden, zum wichtigsten Zahlungsnetzwerk der Welt werden wird.

Das Unternehmen verwies auf die Vorteile der Dezentralisierung des Bitcoins, dass über mehr als 10.000 Rechenzentren verfügt, die das Netzwerk unterstützen. Im Vergleich dazu hat Visa 119, Mastercard hat 98 und PayPal sogar nur 51 Rechenzentren.

Bitcoin eignet sich besonders für hohe Summen

Bei der Überweisung von Beträgen unter $100 ist es sinnvoller, Visa und Mastercard zu verwenden. Doch wenn die Summe steigt, beginnt Bitcoin besser dazustehen. Seine derzeitige Gebühr von $0,50 ist für alle Transaktionen gleich, auch für solche im Wert von Millionen von Dollar.

DataLight’s positive Haltung gegenüber Bitcoin resultiert aus der Analyse seiner aktuellen Netzwerkaktivitäten. Obwohl Bitcoin in bestimmten Bereichen nicht so gut abschneidet, wie z.B. der Kapazität (Transaktionen pro Sekunde), kann es sich aber anderswo beweisen, und zwar im durchschnittlichen Transaktionswert.

2018 war eine durchschnittliche Transaktion mit Bitcoin bei 41.615 Dollar. Verglichen mit 90 Dollar für Visa, 80 Dollar für Mastercard und 58 Dollar für PayPal. Dies deutet auf den Nutzen von Bitcoin als Transfermethode für große Beträge hin. Investoren scheinen den Bitcoin aufgrund der Gebührenstruktur zu bevorzugen.

Sobald die Transaktionen unter 100 USD attraktiver werden und das Netzwerk sein Skalierungsproblem gelöst hat, steht technisch gesehen einer Massenadaption vom Bitcoin nichts mehr im Wege.


Nachrichtenquelle:
datalight.me
bitcoinist.com

Bildquellen:
#207426772 – © CreativeCore / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein