Peter Schiff: „Ich habe gerade alle Bitcoin verloren, die ich je besessen habe“

Wütender Mann
Romolo Tavani - stock.adobe.com

Der bekannte Bitcoin-Hasser hat angeblich seine ganzen Bitcoin-Bestände verloren. Nun fühlt er sich in seiner Abneigung gegen Kryptos noch mehr bestärkt.

Peter Schiff, ein Gold-Befürworter und Vermögensverwalter, war lange Zeit ein Skeptiker gegenüber Bitcoin und anderen digitalen Währungen. Tatsächlich hat Schiff die Kryptowährung über mehrere Phasen hinweg kommentiert. Heute, am Sonntag, hat er weiterhin seine Abneigung gegen Bitcoin bekräftigt. Diesmal war es vor allem aus persönlichen Gründen und Krypto-Twitter hat schnell zurückgebissen.

Schiff erhielt 1800 Dollar an Bitcoin-Spenden

Letztes Jahr, im Juli, hat Peter Schiff eine Bitcoin-Adresse auf Twitter gepostet, nachdem er von Anthony Pompliano, einem Verfechter der Kryptowährung und deren Technologie, dazu aufgefordert wurde, um eine Spendenaktion zu starten. Obwohl Schiff behauptet hatte, dass Bitcoin in der realen Welt seiner Meinung nach keinen Wert hat, haben viele Bitcoin-Fans einige Satoshis an die Adresse geschickt.

Die Adresse hatte bald mehr als 0.2 BTC, was derzeit umgerechnet etwa 1800 Dollar sind. Der Bitcoin-Kritiker zahlte die Spenden nicht aus und verpflichtete sich stattdessen ein Hodler zu werden, wie Decentalbox berichtete. Er fügte hinzu, dass er dann eben „mit dem Schiff untergehen wird“. Lustigerweise scheint es aber nun, dass Schiff vielleicht nicht mehr in der Lage sein wird, seine Bitcoin zu hodln.

„Wallet wurde beschädigt“

Vor einigen Stunden erklärte Schiff plötzlich seinen 180.000 Twitter-Anhängern, dass er gerade alle Bitcoin verloren hat, die er jemals besessen habe. Dabei meint er die Summe, die er unter der oben genannten Spendenadresse erhalten hat und weitere 100 Dollar, die er einst als Geschenk bekam. Schiff fügte Folgendes hinzu:

„Meine Wallet wurde irgendwie beschädigt und mein Passwort ist nicht mehr gültig. Jetzt sind nicht nur meine Bitcoin an sich wertlos, sie haben auch keinen Marktwert mehr. Ich wusste, dass der Besitz von Bitcoin eine schlechte Idee war, ich habe nur nie erkannt, dass es so schlecht ist!“

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf sagte die selbsternannte Goldwanze, dass er Bitcoin für „im Grunde genommen wertlos“ hält und verdoppelte damit seine Behauptung, die er in der Vergangenheit mehrfach aufgestellt hat. In Anbetracht dieser Kritik und seiner früheren Kommentare hat Krypto-Twitter die Kommentare von Schiff schnell widerlegt.

Anthony Pompliano sagte ihm, dass es sich wahrscheinlich nur um ein verlorenes Passwort handelt, was passiert, wenn man unverantwortlich ist. Schiff widersprach und behauptete, dass „seine Wallet sein Passwort vergessen hat.“ Digibyte’s Jared Tate meldete sich auch zu Wort und erklärte, wenn Schiff seine Seed-Phrase und/oder die Private Keys richtig gesichert hat, er dann in der Lage sein sollte, die Bitcoins mit der Zeit zurückzubekommen. Das würde bedeuten, dass die BTC nicht für immer verloren sind, wie Schiff in seinem Tweet glaubt.

Hier geht’s zur Fortsetzung: Peter Schiff: Das Rätsel um die „beschädigte“ Bitcoin-Wallet ist gelöst!