Regulierungsexperten wollen endlich eine Lösung finden

Vertreter von US-Finanzgiganten und Start-ups von Kryptowährungen werden sich heute mit den Gesetzgebern in Washington treffen. Bei diesem Treffen wird über die Regulierungsrahmen diskutiert und wie man das Ganze umsetzen wird.

Berichten zufolge hat Warren Davidson, ein US-amerikanischer Politiker mit viel Einfluss, das Treffen organisiert. Der sogenannte „Roundtable“ (Treffen) wird von Davidson moderiert und hat den Namen „Legislating Certainty for Cryptocurrencies“. Die Teilnehmer werden sich mit der Politikgestaltung und der Gesetzeslage von Kryptowährungen befassen.

Welche Fragen werden behandelt?

In einem Brief an die Teilnehmer wies Davidson auf acht Fragen für das Treffen hin. Dort schrieb er, dass „ihr Beitrag entscheidend dafür ist, dass wir einem unüberlegten Regulierungsansatz verfolgen, der Innovationen blockieren und den US-ICO-Markt (Initial Coin Offering) zerstören könnte“. Es gibt zudem andere Fragen, bezüglich dem Verbraucherschutz und der Marktmanipulation, womit man sich auseinandersetzen wird. Neben den Fragen, planen die Regulierungsbehörden Offenlegungen zu privaten Finanzierungen sowie Gesetze zur Ausgabe von Token zu behandeln.

Die größten Krypto-Vertreter und Politiker sind dabei

Bei so einem großen Treffen müssen die wichtigsten Vertreter der jeweiligen Branche dabei sein, um eine Lösung für das Regulierungsproblem zu finden. Unter den geladenen Gästen haben Vertreter von Fidelity, Andreessen Horowitz, Nasdaq und der U.S. Handelskammer die Teilnahme bestätigt. Auch die Krypto-Startups wie Ripple, Coinbase und Circle sind mit an Bord. Des Weiteren sind wichtige politische Entscheidungsträger des Landes vertreten und werden die Eröffnungsrede abhalten. Darunter sind die Politiker Ted Budd, Tom Emmer, French Hill und Darren Soto, die sich schon mit den Kryptowährungen zuvor befasst hatten.

Wie sehr ist man Pro Kryptowährungen?

Am 21. September kündigte der Politiker Emmer seine Absicht über die Einführung von drei Gesetzen zur Unterstützung von Blockchain und digitalen Währungen an. Die Gesetze werden sich auf die Entwicklung der Blockchain-Technologie sowie die Schaffung eines sicheren Rahmens für Steuerzahler mit „forked“ digitalen Vermögenswerten konzentrieren.

Der Steuerzahler kann das Gesetz nur dann einhalten, wenn das Gesetz klar ist.

Tom Emmer

In der letzten Zeit sehen wir immer mehr, wie Regulierungsbehörden den Krypto-Markt zu reglementieren versuchen. Es gilt wohl nicht mehr den Kryptos im Weg zu stehen, sondern vielmehr, den Verbrauchern eine gewisse Sicherheit zu bieten und somit Kryptowährungen massentauglich zu machen.

Nachrichtenquelle:
cnbc.com

Bildquellen:
#156138052 – © Andrea Izzotti / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein