Ripple hat diesen ehrgeizigen Plan für das Jahr 2020

Ripple möchte expandieren und zwar nach Südamerika.
Bild von unsplash.com

Ripple hat vor kurzem eine 10 Milliarden Dollar Bewertung erhalten und strebt im kommenden Jahr weitere wichtige Partnerschaften an.

Anfang dieses Monats gab Fortune bekannt, dass das US-amerikanische Fintech-Unternehmen Ripple Labs gerade die Serie C-Finanzierung abgeschlossen und 200 Millionen US-Dollar aufgebracht hat. Die Finanzierung stammt von der globalen Investmentgesellschaft Tetragon, dem japanischen Finanzplatzkonglomerat SBI und Route 66 Ventures. Die Finanzierungsrunde hat die Marktbewertung des Unternehmens auf satte 10 Milliarden US-Dollar gesteigert.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Medienriesen Reuters Brazil Branch zeigt, dass Luiz Antonio Sacco, General Manager von Ripple South America, darauf hinweist, dass das Unternehmen bald einen weiteren Exkurs auf dem südamerikanischen Markt mit Schwerpunkt auf Brasilien antreten wird.

Laut dem Artikel besteht eines der 2020-Ziele von Ripple darin, Beziehungen zu brasilianischen Finanzinstituten und Aufsichtsbehörden aufzubauen, um die lokale Überweisungsbranche zu unterstützen, insbesondere im Hinblick auf die Effizienzsteigerung. Die Daten der Zentralbank zeigen, dass die Überweisungsbranche in den ersten elf Monaten des Jahres 2019 mindestens 4,6 Mrd. USD abgewickelt hat.

Die Führungskraft sagte:

„Mit den sukzessiven Fortschritten in der brasilianischen Bankenregulierung zur Erleichterung von Finanztransaktionen, einschließlich internationaler, werden die Möglichkeiten hier in den kommenden Jahren stark wachsen.“

Der Geschäftsführer des Unternehmens teilte Reuters mit, dass die Dienstleistungen von Ripple die Kosten für Überweisungen innerhalb Brasiliens oder zumindest die von den Banken erhobenen Gebühren um 90% senken können, da die Blockchain-Technologien im Vergleich zum traditionellen Finanzbereich relativ kostengünstig und deutlich effizienter sind.