SEC: Klage gegen Floyd Mayweather & DJ Khaled – Hohe Strafen gefordert

Laut einer Pressemitteilung wurden Profi-Boxer Floyd Mayweather sowie Musikkünstler DJ Khaled, wegen rechtswidriger Werbung für mehrere ICOs angeklagt. Darunter befindet sich auch ein betrügerischer Initial Coin Offering.

Die SEC gab am Donnerstag, 29. November, ihre Anklage gegen den Promi-Boxer Floyd Mayweather Jr. und den renommierten Musikkünstler Khaled Khaled (DJ Khaled) bekannt, weil beide mehrere ICOs gegen Bezahlung beworben hatten, ohne dies offengelegt zu haben.

Mayweather erhielt etwa 300.000 Dollar an Zahlungen von drei ICOs, darunter 100.000 Dollar von ICO Centra Tech, die er auf seinen Instagram, Twitter und Facebook Konten bewarb. Khaled erhielt auch 50.000 Dollar, um Centra zu promoten, von dem er sagte, dass es ein „Game Changer“ sei. Allerdings gab keiner der beiden Prominenten bekannt, dass sie für das Promoten dieser ICOs entschädigt wurden.

Reaktionen der SEC

Mayweather und Khaled’s Werbeaktionen kamen, nachdem die SEC 2017 ihren DAO-Bericht herausgegeben hatte. Dieser warnte davor, dass Coins, die in ICOs verkauft werden, Wertpapiere sein können und dass diejenigen, die Wertpapiere in den USA anbieten und verkaufen, die Bundeswertpapiergesetze einhalten müssen. Es scheint, dass weder Mayweather noch Khaled diese Nachricht erhalten haben.

Ohne Eingeständnis stimmten sowohl Mayweather als auch Khaled zu, die unrechtmäßig erworbenen Gewinne (Disgorgement) mit Strafen und Zinsen zurückzuzahlen. Dabei stimmte Mayweather zu, 300.000 $ an Disgorgement, zusätzlich eine Geldtrafe von 300.000 $ und etwa 15.000 $ in den Zinsen für die Vorverurteilung zu zahlen. Währenddessen stimmte Khaled zu, 50.000 Dollar an Disgorgement, eine Geldstrafe von 100.000 Dollar und etwa 3.000 Dollar an Zinsen für die Vorverurteilung zu zahlen.

„Darüber hinaus stimmte Mayweather zu, drei Jahre lang keine Wertpapiere, weder digitale noch andere, zu fördern, und Khaled stimmte einem ähnlichen Verbot für zwei Jahre zu. Mayweather stimmte auch zu, weiterhin mit der Untersuchung zusammenzuarbeiten.“

Hintergrundinformationen zu Centra Tech

Der ehemalige ICO Centra lockte potenzielle Investoren an, indem sie behaupteten eine Debitkarte anzubieten, die von Visa und Mastercard unterstützt wird. Diese sollte es den Benutzern ermöglichen, „schwer auszahlbare Kryptowährungen sofort in US-Dollar umzuwandeln“.

Im April 2018 reichte die SEC eine Zivilklage gegen die Gründer von Centra ein und behauptete, dass der ICO betrügerisch sei. Die US-Staatsanwaltschaft für den Southern District of New York folgte der Klage und reichte parallel dazu Strafanzeige ein.

Die Gründer sollen „fiktive Führungskräfte mit beeindruckenden Biographien geschaffen, falsche oder irreführende Marketingmaterialien auf die Website von Centra gestellt und Prominente bezahlt haben, um den ICO in sozialen Medien zu bewerben“.

„Die Beklagten verließen sich stark auf Prominente und Social Media, um ihr Programm zu vermarkten“, sagte Steve Peikin, Co-Direktor der SEC’s Division of Enforcement.

Nicht blenden lassen

Es ist nichts Neues, dass ICOs von vielen verschiedenen Berühmtheiten beworben wurden, darunter fallen laut einem Tweet: Paris Hilton, Jamie Foxx, Richard Shermann, Steven Seagall, Matt Sorum und viele andere.

Co-Direktor der Enforcement, Steven Peikin, rät aber davon ab, sich von Prominenten auf Social Media Plattformen in Sachen Anlage beraten zu lassen – hier sollten Anleger besonders skeptisch sein.

„Social Media Influencer sind oft bezahlte Promotoren, nicht Investment-Profis, und die Wertpapiere, die sie anbieten, unabhängig davon, ob sie mit traditionellen Zertifikaten oder auf der Blockchain ausgegeben werden, könnten Betrug sein.“

Nachrichtenquelle:
cryptoslate.com
cryptoglobe.com

Bildquellen:
#194947853 – © fotokitas / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein